Jülich: Die Schülerzahlen bleiben auf hohem Niveau

Jülich: Die Schülerzahlen bleiben auf hohem Niveau

Seit die Gymnasien vor den Ferien ihre Doppeljahrgänge verabschiedet haben, sind dort Schüler- und Klassenzahlen geschrumpft. Angelika Wilms-Markett, die als stellvertretende Schulleiterin aktuell das Gymnasium Zitadelle führt, beziffert den Rückgang auf rund 100 Schüler, das entspreche einem Jahrgang.

Damit zählt das städtische Gymnasium immerhin 1020 Schüler und ist damit weiterhin das größte Gymnasium der Herzogstadt.

Als gut bezeichnete Wilms-Markett auf Anfrage auch die Lehrerversorgung. Neben Pensionierungen aus Altersgründen habe es auch krankheitsbedingte gegeben, die teilweise unerwartet waren. Gleichwohl sei die Zitadelle auf die Schülerzahl bezogen mit einem 76-köpfigen Kollegium und acht Referendaren gut versorgt. So sei auch ein umfangreiches Förderangebot möglich. Wilms-Markett: „Wir fühlen uns sehr gut aufgestellt.“

Ähnlich fällt das Fazit im Gymnasium Haus Overbach aus. Schulleiter Heinz Lingen berichtete, dass in Barmen rund 900 Pennäler unterrichtet werden, nur etwa 50 weniger als im vergangenen Schuljahr. So verfügt die Privatschule in der Sekundarstufe I durchgängig über vier Klassen in jedem Jahrgang, während die Größe der Oberstufe drei- bis vierzügig ausfalle. Es habe nach dem Abschied des Doppeljahrgangs keinen Lehrerüberhang gegeben, sondern es seien sogar neue Kollegen eingestellt worden, vermeldet Lingen bei der Versorgung mit Pädagogen sogar eine „Punktlandung“.

Das ist im Mädchengymnasium Jülich ähnlich. Nach Auskunft von Schulleiterin Maria Bardenheuer wurde nach der Verabschiedung etlicher bewährter Kräfte (wir berichteten) eine junge Kollegin eingestellt. Um die 40,5 Planstellen zu erreichen, kämen im November noch zwei weitere dazu, die vor dem Examen stehen. Die Schülerinnenzahlen am MGJ sind mit 668 im Vergleich zu 714 im Vorjahr einigermaßen stabil geblieben.

In der mit 262 Damen gut besetzten Oberstufe sticht die Einführungsphase mit 98 Schülerinnen positiv heraus. Bis auf den vierzügigen Jahrgang 6 ist das MGJ durchweg dreizügig aufgestellt. Nach dem turbulenten Doppelabitur hofft Bardenheuer nun auf ein „ganz normales Schuljahr“, das dazu ziemlich kurz ist: Am 4. Juli 2014 gibt‘s wieder Sommerferien!

Mehr von Aachener Zeitung