1. Lokales
  2. Jülich

Jülich: Die Schülerfirmen sollen weiterleben

Jülich : Die Schülerfirmen sollen weiterleben

Das Ende der Schülerfirmen an fünf Jülicher Schulen schien beschlossene Sache. Durch einen gekürzten Zuschuss der Arbeitsagentur sah sich die Stadt nicht in der Lage, 20.000 Euro für das Modellprojekt und eine betreuende Halbtagsstelle im Rathaus aufzubringen.

Eineig jeugn teueL nud eLerhr etsrniotprtee gedeang mi uhsAsssuc - und userne Zentugi ecbe.tetirh aDs gieezt unn l.frEog mürrtBrgeisee Hnrichei Slmtemo tielet im tSradatt i,tm dsas die nhfugorFrüt der eFirmn eghcitesr s.ei aDs werde hrdcu eneni soß”srpGoo„rn - ide tktSeadrew ülhJic - nud eritäeBg dse sbeeankdZwecvr ulciShhrrcseme woesi dse rröneersedFvi des dMnmämyiusngashec higö.mlc cuhA ied altsasegbHtlle ibeblt lhenDae.irte tatredekwS nthate hacn nesEiehrnc des cereihtsB gsrnutenUztüt lsgner.saiiit fcsehäherürftGs Ulf a:Kumgrb D„ie iäehttäenaRsl neesi ceohlns roketsejP htalne irw rüf h,gcwiit tdmia dei enujng sechennM keeernnn ndu n,erlen sads djree uz eneevdiniesrt rouE czänusth rsewtthcritefa wernde s”msu.