Lich-Steinstraß: Die Kleinsten üben das Singen fürs Adventskonzert

Lich-Steinstraß: Die Kleinsten üben das Singen fürs Adventskonzert

In weißen Oberteilen und schwarzen Hosen zogen die Kinder aus den Jülicher Kindergärten Sales und „Auf der Bastion“ in die bis auf den letzten Platz besetzte Kirche St. Andreas und Matthias ein und legten auf goldenen Sternen befestigte Teelichter vor den Altarstufen nieder. Passend dazu sang der ebenfalls schwarz/weiß gekleidete Eltern- und Teamprojektchor „Bring ein Licht“.

Am Keyboard wurden sie begleitet von Vera Delahaye, Leiterin des Sales-Kinderchors „Sterntaler“. Unter Federführung von Sandra Caspers, die beide katholischen „profinos“-Tagesstätten leitet, stimmten die Konzertierenden, gemeinsam oder abwechselnd, mit Liedern, Gedichten und Tänzen auf die Adventszeit ein. Dafür hatten sie „lange geübt“, wie Caspers in ihrer Einführung betonte. Immerhin können die Kinder nichts ablesen. „Wer bin ich?“, fragten etwa die Sales-Kinder in ihrem Wintergedicht. „In meinem Körper fließt kein Blut, aber ich trage einen Hut. Ich mag gern Kälte und Wind, ich lebe nur im Winter und ich mag jedes Kind.“

Richtig in Fahrt

Alle Kindergartenkinder stimmten „Winterkinder“ von Rolf Zuckowski an, und kamen beim Refrain, „....alle warten auf den ersten Schnee“ erst richtig in Fahrt. Alle U3-Kinder führten den gestenreichen Flockentanz auf, das jüngste Kind war noch keine zwei Jahre alt. Die Bastion-Kinder sagten etwa das Gedicht „Vier Adventskerzen“ auf oder sangen ausdrucksstark das Lied „In der Weihnachtsbäckerei“, ebenfalls von Zuckowski. Weitere lebendige Liedinterpretationen der Sales-Kinder waren etwa die deutschen oder amerikanischen Weihnachtslieder „Kling Glöckchen“ oder „Little Drummer Boy“.

Auch der Eltern- und Teamchor hatte noch ein Stück im Konzertrepertoire: „Es wird Zeit“. Zeit fand sich natürlich auch für das gemeinsame Singen. Kräftig stimmten Ausführende und Konzertbesucher „Jingle Bells“ und das moderne spanische Weihnachtslied „Feliz Navidad“ an. Abschließend spendete die vielen Besucher den konzertierenden oder helfenden Eltern, Betreuern und Chorleitern einen kräftigen Applaus.

(ptj)
Mehr von Aachener Zeitung