Jülich: Die jungen Müllprofis gehen auf Sammeltour an der Rur

Jülich: Die jungen Müllprofis gehen auf Sammeltour an der Rur

„Wenn eine Plastikflasche in die Büsche geworfen wird und keiner sie wegräumt, liegt sie noch dort, wenn ich erwachsen bin“, sagt Milan. Er ist einer der umweltbewussten Schüler und Schülerinnen der Jülicher Promenadenschule. Die Grundschulkinder lernen im Unterricht, Verantwortung für ihren Müll zu übernehmen.

„Eine Plastikflasche braucht 1000 Jahre, bis sie sich zersetzt. Aber wenn ich sie in den Müll werfe, wird sie wiederverwertet.“ Aus diesem Grund haben sich am vergangenen Montag fünf Klassen der Promenadenschule zusammengefunden, um den Müll aus der Promenade und von einem Teil des Rurdamms zu sammeln. Sie wollen, dass der Müll den „richtigen“ Weg nimmt, also in die Mülltonne.

Aber die Schüler und Schülerinnen lernen auch, den Müll zu trennen oder zu vermeiden. Sie gehen mit gutem Beispiel voran: Längst bringen die Kinder ihr Frühstück in Dosen mit und produzieren viel weniger Abfall als früher.

Bastelmaterial

Die Kinder haben aber auch noch andere Ideen. „Mit den meisten Dingen kann man ganz toll basteln“, meint Tristan, „oder sie für andere Sachen benutzen.“ „Wenn man zum Beispiel aus einer Tomatendose einen hübschen Stiftehalter herstellt oder aus einem alten T-Shirt eine Tasche knüpft, dann ist das Upcycling“, weiß Sandra.

Mit diesen Aktionen sind alle Kinder zu wahren Wertstoffprofis geworden und hoffen, viele andere damit anzustecken, es ebenfalls zu werden.

Mehr von Aachener Zeitung