Die Interessengemeinschaft „Ederener Runde“ erhält Klimaschutzpreis

Linnich: Interessengemeinschaft „Ederener Runde“ schafft Lebensraum für Tiere

Eine Menge ist in der Linnicher Ortschaft Ederen in den vergangenen Jahren passiert, seit sich die Bürgerinitiative „Ederener Runde“ gegründet hat. 80 größere und kleinere Projekte wurden angepackt und fertig gestellt, darunter die Fertigstellung und Pflege des Wanderweges rund um Ederen, die Streuobstwiese, die angelegt wurde und vieles mehr.

So manchen Preis hat die Bürgerinitiative mit ihren Bestrebungen schon erringen können und nun, so kurz vor Weihnachten war es wieder soweit.

Mit ihrem Streuobstwiesenprojekt, den Nistkästen, die dort angebracht wurden, und dem Schwalbenhaus hatte Ederen am RWE Indeland Klimaschutzpreis 2017 teilgenommen, bei dem es in besonderer Weise darauf ankam, Umwelt- und Klimaschutz umzusetzen, die Qualität von Luft und Wasser zu verbessern und Lebensräume zu erhalten.

Das Bestreben der Ederener Runde mit ihrer Streuobstwiese Lebensraum für größere und kleinere Tiere und auch Pflanzen zu erhalten, sah man als besonders lobenswert an und bedachte die Interessengemeinschaft mit einem Preisgeld von 1000 Euro.

„Sehr wertvolles Projekt“

Nicht nur Linnichs Bürgermeisterin Marion Schunck-Zenker, die stolz auf die rührigen Bürger in Ederen ist, lobte das Engagement. Auch Jens Bröker, Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Indeland, betonte: „Zu Hause, das bedeutet nicht nur die eigenen vier Wände, dazu gehört auch der Ort, in dem man lebt. Die Gestaltung des Umfeldes bringt auch Qualität ins Leben, und das hier ist ein sehr wertvolles Projekt.“

Auch Sarah Thießen, Kommunalbetreuerin der Innogy, lobte das ehrenamtliche Engagement. „Heimat ist da, wo wir gut und gerne leben können, dazu gehört auch die Umwelt. Wir haben in Ederen Glück, dass wir noch ein schönes Umfeld haben, das sich zu erhalten lohnt“, meinte Heinz Spelthann, einer der Sprecher der IG.

Er verriet auch, dass man die 1000 Euro Preisgeld gerne für das kleine Jubiläum verwenden wolle, denn im kommenden Jahr feiert die Ederener Runde ihren 10. Geburtstag. Das Fest soll so ähnlich aussehen wie damals die Eröffnungsfeier mit einem kleinen Markt, Musik und Geselligkeit.

(Kr.)
Mehr von Aachener Zeitung