Barmen: Die Herzöge beenden gegen Wesseling ihren Heimfluch

Barmen: Die Herzöge beenden gegen Wesseling ihren Heimfluch

Zwei Teams der Jülich Dukes konnten sich am Wochenende über wichtige Erfolge freuen. Die Jugendmannschaft setzte sich am Samstag deutlich gegen die Wesseling Vermins durch, während die Herren der Dukes eines ihrer beiden Spiele bei den Ratingen Goose Necks gewinnen konnte. Für die Jugendmannschaft der Jülicher galt es, gegen den Tabellenvorletzten aus Wesseling endlich den Heimfluch zu besiegen, ging doch bislang jedes der bisherigen drei Spiele auf eigenem Platz verloren.

Die Voraussetzungen dafür schienen zunächst eher schlecht, drohte doch auch dieses Spiel, wie bereits die Begegnung gegen die Cologne Cardinals in der Vorwoche, dem schlechten Wetter zum Opfer zu fallen.

Pünktlich zum Spielbeginn fanden beide Teams dann doch ideale Rahmenbedingungen auf dem Dukes Field in Barmen vor, wobei die Gastgeber den eindeutig besseren Start erwischten.

Angeführt von Pitcher Björn Honings ließen die Jülicher nur einen Punkt der Vermins zu und antworteten in der Offensive auf beeindruckende Art und Weise.

Schlagstärke gezeigt

Die Jugend der Herzöge zeigte sich äußerst schlagstark. Allen voran Daniel Schulten, der mit seinem Grand-Slam-Homerun gleich vier Punkte für seine Mannschaft sichern konnte, ließ die junge Mannschaft nur wenige Chancen Punkte zu erzielen ungenutzt.

All das schlug sich in einer 12:1 Führung schon nach dem ersten Inning nieder. Anders als in der Vergangenheit, lies die Konzentration der Spielerinnen und Spieler auf Jülicher Seite trotz der vermeintlichen Vorentscheidung nicht nach.

Punkte gesammelt

Stattdessen legte man noch einmal kräftig nach. Im zweiten und dritten Durchgang wurde kein Punkt der Wesselinger mehr zugelassen, doch die Jülicher Angriffslust war noch nicht gestillt. Punkt um Punkt sammelten die eifrigen Herzöge, ehe Daniel Schulten seine starke Vorstellung damit krönte, die Punkte 20 und 21 „nach Hause“ zu bringen und das Spiel somit vorzeitig zu beenden.

Mit dieser starken Vorstellung schieben sich die kleinen Dukes auf den dritten Platz der Tabelle. Und endlich konnte den treuen Fans der erste Heimsieg beschert werden. Noch vier Spiele stehen auf dem Spielplan der Jugendspieler, wobei ausgerechnet die beiden Heimspiele zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht terminiert sind.

Einen Tag später machten sich die Spieler der ersten Mannschaft der Dukes auf dem Weg nach Ratingen, um nach drei Siegen in Folge weiter am Projekt Klassenerhalt zu feilen.

In allen bisherigen Begegnungen zwischen den beiden Mannschaften war man sich auf Augenhöhe begegnet. Drei zum Teil bittere und knappe Niederlagen mussten die Dukes hinnehmen und hatten doch bei ihrem einen Sieg in Ratingen einen kleinen Wendepunkt im Verlauf ihrer ersten Verbandsligasaison feiern können.

Im ersten Durchgang erwacht

Doch schien entweder der Sonntag als ungewohnter Spieltag oder die leicht chaotische Anreise die Jülicher aus dem Konzept gebracht zu haben. In den ersten drei Innings standen die Gäste leicht orientierungslos auf dem Spielfeld und lagen schnell mit 0:6 zurück. Zu diesem Zeitpunkt der Saison ist ein Spiel bei einem solchen Zwischenstand auch schon einmal schnell abgehakt.

Die Konzentration richtet sich darauf, im der zweiten Begegnung eine bessere Figur abzugeben. Doch urplötzlich erwachten die Herzöge und entschieden sich dazu, schon im ersten Spiel noch ein wenig mitzumachen.

Nach zaghaften Lebenszeichen im vierten und fünften Durchgang, drehten die Dukes im sechsten das Spiel und machten aus einem 4:8 Rückstand ein 8:8, ehe das siebte und letzte Inning für die Entscheidung sorgen sollte. Und die fiel, überraschend aber verdient, zugunsten der Herzogstädter aus.

Zwei Punkte konnte man einfahren. Da man keinen einzigen zuließ, war Erfolg Nummer drei in den Play Downs unter Dach und Fach. Zu diesem Zeitpunkt hatte Jülich sogar die Rote Laterne des Tabellenschlusslichts an die Ratinger abgegeben.

Es folgte Spiel Nummer zwei an diesem teilweise sonnigen Tag in der Einflugschneise des Düsseldorfer Flughafens, in dem die Dukes zwar wieder einem Rückstand hinterherliefen, diesen aber viel früher drehen konnten. Über weite Strecken der Begegnung führten die Jülicher, ehe sich die Gastgeber aus Ratingen für die Niederlage in Spiel eins revanchieren konnten.

Die Dukes konnten in den letzten beiden Innings ihren zwei Punkte-Vorsprung genauso wenig entscheidend ausbauen, wie zuvor die Goose Necks, die durch die richtigen Schläge zum richtigen Zeitpunkt die entscheidenden Treffer zum 10:9 Erfolg landen konnten. Da half auch die starke Leistung von Catcher Kai Kaufmann nichts.

Klassenerhalt im Blick

Mit einem gerechten „Split“ verabschiedeten sich die Jülicher von den Goose Necks, die sie zum Saisonfinale Anfang Oktober in Jülich zum vielleicht entscheidenden Rückspiel begrüßen dürfen. Die Tabellensituation hat sich derweil nicht geändert. Punktgleich mit Ratingen steht man auf dem letzten Platz der Tabelle, kann aber nach wie vor aus eigener Kraft den Klassenerhalt schaffen.

Bereits am Samstag sind ab 13 Uhr die Pulheim Gophers die in der Tabelle nur knapp über den Dukes rangieren zu Gast in Jülich. Einen Tag später um 15 Uhr treten die Softball Damen der Duchess’ bei den Neunkirchen Nightmares an.