Der Vorsitz des Sportvereins ist weiterhin vakant

Vorsitz ist weiterhin vakant : TuS Aldenhoven bleibt „kopflos“

Auch bei der jüngsten Jahreshauptversammlung des TuS Aldenhoven, der rund 500 Mitglieder zählt und im kommenden Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiert, blieb der Vorsitz weiter unbesetzt. Gleichwohl funktioniert der Sportverein auch ohne einen Repräsentanten an der Vorstandsspitze vorzüglich.

Der TuS Aldenhoven, mitgliederstärkster Verein der Gemeinde, bleibt weiterhin „kopflos“ - und er funktioniert doch. Auf der Jahreshauptversammlung im „Kapuzinerkeller“ endeten wie seit vielen Jahren die Vorstandswahlen nach dem gleichen Muster: Niemand erklärte sich bereit, den seit etwa einem Jahrzehnt vakanten Posten des 1. Vorsitzenden zu übernehmen. So funktioniert es einfach nicht, beim Aufrufen des Tagesordnungspunktes zu fragen „wer ist bereit, die Aufgabe zu übernehmen. Das muss im kleinen Kreise vorbereitet werden“, mahnte der erfahrene „Vereinsmensch“ Hans Schröder an. Dabei steht im kommenden Jahr das 50-jährige Bestehen des TuS an.

Der TuS besteht aus verschiedenen Fachschaften, die in der Gestaltung ihrer sportlichen Aktivitäten ein funktionierendes Eigenleben führen. An ihrer Spitze gibt es zum Teil seit vielen Jahren aktive und sehr erfahrene Leiter und Leiterinnen, die für das hervorragende Renommee des Vereins und dessen Erfolge auf vielen Ebenen sorgen. Aber die Fachschaften brauchen den Überbau, den Dachverein für die Repräsentanz, die Vertretung nach außen, die Kassengeschäfte, die Mitgliederverwaltung. Die beiden letztgenannten Bereiche befinden sich seit Jahren in guten Händen. Die Kasse wird von Klaus Herrmann verwaltet. Die Finanzlage ist durchaus stabil. Ihm zur Seite steht Angela Engländer als Stellvertreterin, die sich um die Mitgliederverwaltung kümmert. Das wurde nach dem Kassenbericht von Klaus Herrmann für das Geschäftsjahr 2017 von Kassenprüfer Hans Schröder ausdrücklich betont. Daraufhin bestätigte die Versammlung dem Vorstand die einstimmige Entlastung.
Bei den Wahlen wurde Klaus Ritzerfeld als 2. Vorsitzender einstimmig wiedergewählt. Er hat weiterhin die kommissarische Leitung des Vereins inne. Einstimmig wiedergewählt wurde außerdem Klaus Herrmann, der auch wiederum die Aufgabe des vakanten Sozialwartes übernimmt. Mit Hans Schröder wird Claudia Johnen die Kassenprüfung vornehmen.

Dietmar Schröder von der Fachschaft Tanzen berichtete über eine starke Fluktuation in seinem Bereich und beantragte die Zustimmung für eine maßvolle Beitragserhöhung in seiner Fachschaft .

Zuletzt ging es um die Gestaltung des Jubiläums, das am 18. Mai 2019 im katholischen Pfarrheim gefeiert werden soll. Hierfür hat Klaus Ritzerfeld Bürgermeister Ralf Claßen als Schirmherrn gewonnen . Über die weitere Gestaltung soll noch beraten werden.

(gre)
Mehr von Aachener Zeitung