Jülich: Der Brückenkopf-Park als Bühne für großes Kino

Jülich: Der Brückenkopf-Park als Bühne für großes Kino

„Die Atmosphäre hier im Brückenkopf-Park ist einfach toll. Einen Film unter freiem Himmel sehen zu können und die lockere Atmosphäre unter den Besuchern — das ist mit einem normalen Kino nicht vergleichbar“, sagte Besucherin Margred Vassen und führte fort: „Wir waren vor langer Zeit schon einmal hier. Es hat uns so gut gefallen, dass wir nun Wiederholungstäter geworden sind.“

Glück für Vassen und die anderen Besucher: Nachdem sich Petrus gnädig gezeigt hatte und sich die Besucher bei trockenem Wetter unter dem Kuppelzelt im Brückenkopf-Park in den Stuhlreihen ihren Platz suchten, war es soweit: Die Jülicher Open-Air-Kinoreihe des Kulturbahnhofs (KuBa), Kulturbüros und Brückenkopf-Parks ist gestartet.

„Wir wollen ein Open-Air Kino für Jülich“, sagt der Geschäftsführer des KuBas Cornel Cremer zu der Veranstaltung.

Vassen beobachtete später mit den anderen Zuschauern, wie in der Musikkomödie „Mamma Mia!“ die junge Frau Sophie (gespielt von Amanda Seyfried) versucht, herauszufinden, wer ihr Vater ist. Dabei steckt sie mitten in den Hochzeitsvorbereitungen mit ihrem Verlobten Sky (Dominic Cooper). Da gleich drei Männer für die Vaterschaft infrage kommen, waren absolutes Familienchaos auf der Leinwand und zahlreiche herzhafte Lacher auf der Seite des Publikums sicher, welches auch bei dem einen oder anderen ABBA-Hit mitklatschte und applaudierte.

Mann vom Fach Daniel von Büren, seines Zeichens Veranstaltungstechniker, war an diesem Abend der Erste am Kuppelzelt. „Wir haben drei Stunden vor der Aufführung mit dem Aufbau begonnen und benötigen dafür mit viel Routine ungefähr eine Stunde“, sagte der studierte Tontechniker. „Vor Beginn müssen Bild und Ton eingerichtet und Leinwand und Projektor aufgebaut werden.“

Erwähnenswert ist, dass nicht jeder Kinofilm dasselbe Format hat. Folglich muss nach dem Aufbau des Projektors und der Leinwand, wofür zwei Mann benötigt werden, das Bild an die sechs mal drei Meter große Leinwand angepasst werden. Danach schaut sich der Veranstaltungstechniker besonders leise und laute Stellen im Film an und stellt den Ton ein, damit „den Besuchern beispielsweise bei besonders lauten Szenen nicht die Ohren wegfliegen“, erklärte von Büren.

„Wir wollen für Jülich ein Open-Air-Kino auf die Beine stellen“, sagte der Geschäftsführer des KuBa Cornel Cremer zu der Kinoreihe. Dabei sei die Nachfrage in den letzten Jahren so hoch gewesen, dass man dieses Jahr eine Filmvorführung mehr anbiete. „Wir haben mit dem Kuppelzelt im Brückenkopf-Park den Vorteil, dass der Veranstaltungsort überdacht ist. Damit können wir auch bei Regen den Film abspielen.“

Der nächste Film der Open-Air-Kinoreihe ist die Liebeskomödie „Birnenkuchen mit Lavendel“. Die Vorstellung findet am Freitag, 5. August, um 21 Uhr im Brückenkopf-Park statt.

Mehr von Aachener Zeitung