Siersdorf/Setterich: Der Bau der Umgehungsstraße zwischen Siersdorf und Setterich beginnt

Siersdorf/Setterich: Der Bau der Umgehungsstraße zwischen Siersdorf und Setterich beginnt

Für den Bau der künftigen Ortsumgehung auf der L50 zwischen Siersdorf und dem Baesweiler Stadtteil Setterich sind mit der Einrichtung eines Brückenbauwerkes in Höhe eines Wirtschaftsweges von der Raiffeisenstraße aus erste Maßnahmen aufgenommen worden.

Straßen NRW als verantwortliche Behörde rechnet mit der Fertigstellung der Brücke bis Ende November, so dass je nach Witterungsbedingungen der eigentliche Ausbau der neuen Trasse der Umgehungsstraße bis etwa Ende 2018 möglich werden kann.

Bereits im Vorfeld der Planung mussten vor allem Untersuchungen durch den Kampfmittelräumdienst und Schutzmaßnahmen für Relikte aus der Römerzeit vorgenommen werden. Auch Bergschäden waren in dem Gebiet zu berücksichtigen. Der in Teilabschnitten vorgesehene Ausbau der bogenförmigen Umgehung startet mit der Verwirklichung eines Kreisverkehrs an der Kreuzung B57/L225.

Über ein Teilstück des Konrad-Adenauer-Ringes wird dann der eigentliche Neuausbau der L50-Umgehung in der Feldgemarkung nahe der Settericher Windmühle in Richtung Siersdorf erfolgen.

Im weiten Bogen schwenkt die neue Fahrbahn am Umspannwerk vorbei in das Gelände des ehemaligen Kraftwerkes bis zur bogenförmigen Anbindung wiederum an den Konrad-Adenauer-Ring und weiter zur Hauptstraße am nordöstlichen Ortsausgang Setterich.

(zts)
Mehr von Aachener Zeitung