1. Lokales
  2. Jülich

Jülich: Den Hexenturm leuchten lassen

Jülich : Den Hexenturm leuchten lassen

Der Hexenturm ist und bleibt beliebt. Annemie und Friedrich Kreft, die an ihrem Stand auf dem Jülicher Weihnachtsmarkt allerlei „jahresendzeitliches” Schnitzwerk feilbieten, haben das historische Stadttor als Modell im Angebot.

Und sie unterstützen durch den Verkauf dieser Räucherkerzentürmchen das Lichtprojekt Jülich (wir berichteten). Von dem Preis in Höhe von 25 Euro gehen 5 an das Vorhaben. „Dabei haben wir nicht einfach fünf Euro aufgeschlagen”, betont Kreft. Man wolle sich nicht bereichern.

Das ehrgeizige Lichtprojekt Jülich kommt voran. „Wir stehen bei der Finanzierung kurz vor der 50-Prozent Marke”, spricht der Vorsitzende der Straßengemeinschaft Kleine Rurstraße/Grünstraße, Ulrich Backhausen, die Höhe der eingegangenen Spenden an: über 8000 Euro.

Neben Zuwendungen von Firmen und Kaufleuten sind es immer wieder Kunden, die die bunten Sparschweine mit Kleingeld füttern, die auf den Ladentheken vornehmlich an der Kleinen Rur- und Grünstraße stehen, sich aber auch in immer mehr Läden an anderen Straßenzügen „herumtreiben”.

„Es ist enorm, wie positiv die Leute auf unsere Aktion reagieren. Viele freuen sich auf den Tag, an dem der Hexenturm angestrahlt wird”, berichtet Backhausen mit glänzenden Augen. Die Inbetriebnahme der Beleuchtung, die die Stadtwerke Jülich installieren soll, dürfte ein wahrer Festtag werden.

Die Straßengemeinschaft denkt an einen abendlichen Markt mit reichlich Musik und Unterhaltung. Sie will mit Bürgern und Spendern feiern, sagte stellvertretender Vorsitzender Arnold Rosenbaum.

Noch fehlt trotz vieler Spenden Geld in der Lichtkasse, um die notwendigen Stromleitungen zu verlegen und spezielle Lampen anzuschaffen. Weitere Geschäftsleute haben bereits mit der Straßengemeinschaft Kontakt aufgenommen, um Möglichkeiten der Unterstützung auszuloten. Jeder Cent, jeder Euro zählt.

Bekanntlich wird auch die Zitadelle der Dunkelheit „entrissen”, da mittlerweile Geld gesammelt worden ist, um die (defekte) Beleuchtung wieder in Betrieb zu nehmen, wie Wolfgang Hommel, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Jülich, ankündigte.

Der Förderverein Festung Zitadelle wickelt die Spenden für das Lichtprojekt Jülich über ein Konto ab und stellt auch Spendenquittungen aus. Der Verein sieht in der Beleuchtung bedeutender Bauten eine wichtige Maßnahme der Denkmal- und Stadtbildpflege.

Spenden unter dem Stichwort „Hexenturm” werden erbeten auf das Konto 344366, Sparkasse Düren (BLZ 39550110).