Jülich: Den Herzogstädter vor Ort gut versorgen

Jülich: Den Herzogstädter vor Ort gut versorgen

Der neue kaufmännische Direktor im St. Elisabeth-Krankenhaus Jülich heißt Dirk Offermann. Der 36-jährige Betriebswirt aus Stolberg ist verheiratet und hat eine Tochter.

Er blickt auf eine zwölfjährige Krankenhauserfahrung zurück, zuletzt als stellvertretender kaufmännischer Direktor im St. Augustinus Krankenhaus in Düren-Lendersdorf. Die Gesundheitsversorgung im Jülicher Land ist dem gebürtigen Jülicher ein besonderes Anliegen.

„Wir wollen mit den niedergelassenen Ärzten die Versorgung der Menschen, die hier leben, weiter optimieren, denn der Jülicher soll vor Ort gut versorgt bleiben”, so Offermann.

Seine ersten Eindrücke im Jülicher Krankenhaus beschreibt er so: „Die Mitarbeiter sind sehr qualifiziert und hochmotiviert. Für die positive Ausrichtung des Krankenhauses möchte ich beispielhaft die Besetzung der Chefarztpositionen in der Chirurgie und in Kürze die der Abteilung für Gynäkologie/Geburtshilfe sowie unsere Investitionstätigkeit nennen.”

Die Geschäftsführung und der Aufsichtsrat der Caritas Trägergesellschaft West in Düren wählten bewusst einen Mitarbeiter aus dem ctw-Verbund für die Position aus. „Unsere Entscheidungen zielen darauf ab, den Standort, die Arbeitsplätze und die medizinische Versorgung der Bevölkerung langfristig zu sichern”, so Assessor jur. Gabor Szük, Geschäftsführer der ctw. Die Geschäftsführung bedankt sich bei Renardo Schiffer, dem kommissarischen Leiter, für die erfolgreiche Arbeit. Schiffer leitet jetzt wieder das St. Augustinus Krankenhaus in Düren-Lendersdorf.