Aldenhoven: Delegiertentreffen der St.-Matthias-Bruderschaften

Aldenhoven: Delegiertentreffen der St.-Matthias-Bruderschaften

Das jährliche Treffen der Präsides der St.-Matthias-Bruderschaften des Rur-Bezirks in Aldenhoven ist schon zur Tradition geworden. Auch zur diesjährigen Zusammenkunft haben sich die Delegierten zur Konferenz in der Martinus-Pfarre Aldenhoven eingefunden.

Eröffnet wurde das Symposium mit einer Vesper in der Krypta der Wallfahrtskirche. Abt Ignatius von der Trierer St.-Matthias-Abtei begrüßte die teilnehmenden Priester, Pastoralreferenten und die zahlreichen Trierpilger aus den teilnehmenden Pfarreien sowie die Aldenhovener Pilger.

Im Rahmen seiner Predigt stellte Abt Ignatius mit dem Leitsatz „Kommt und seht“ auch das Motto der bevorstehenden Trier-Wallfahrt 2018 vor. Hierzu zitierte er das Johannes-Evangelium, wie es zur ersten Begegnung der späteren Apostel mit Jesus kam. Auf die Frage „Rabbi, wo wohnst Du“ antwortete Jesus „Kommt und seht!“ Da gingen sie mit ihm und blieben bei ihm. „In diesem Geschehen und in den Worten Jesu“, so der Abt, „ist das Leitwort für die Pilger-Bruderschaften 2018 verborgen.“

Nach der Vesper versammelten sich die Teilnehmer im Pfarrheim und wurden traditionell von der Pilgergemeinschaft Aldenhoven bewirtet, bevor sich die Delegierten zu Besprechungen im Rahmen einer Konferenz zusammenfanden. Alle Teilnehmer sowie Abt Ignatius und Pilgerpater Athanasius bedankten sich für die liebevolle Gastfreundschaft. Mit besten Grüßen für die Trierer Mitbrüder überreichte Brudermeisterin Ingrid Lowis Abt Ignatius einen extra großen und selbst hergestellten Weckmann mit den besten Grüßen von der St.-Matthias-Bruderschaft Aldenhoven.

(zts)