Kreisliga A: Das Spiel bei Schlusslicht Oberzier bereitet dem Trainer des SC Ederen Kopfschmerzen

Kreisliga A : Das Spiel bei Schlusslicht Oberzier bereitet dem Trainer des SC Ederen Kopfschmerzen

Noch ist der SC Ederen ohne Punktgewinn in der Saison. Drei Spiele in Folge wurden verloren. Der SC rangiert an drittletzter Stelle, nur wegen eines besseren Torverhältnisses gegenüber dem SC Merzenich und Schlusslicht BC Oberzier. Bei dem muss man morgen ab 15 Uhr Farbe bekennen.

„Wir wollen endlich die ersten drei Punkte einfahren. Es wird zwar schwer, aber ich kann jetzt auf einigen Positionen wieder angestammte Spieler einsetzen“, verrät BCO-Spielertrainer Daniel Ecker. Der war verletzt, konnte sich am vergangenen Sonntag aber wieder beim 2:5 beim SV Kurdistan ins Torregister eintragen. Beide Seiten, so sagt er, stünden unter Druck. „Aber wir werden diesem begegnen, wir versuchen, unsere Stabilität an den Tag zu legen“, sagt Ecker, der zuversichtlich ist, dass der Wunsch zum Erfolg auch umgesetzt werden kann.

Wenig optimistisch ist sein Gegenüber aus Ederen, Georg Rothkranz. Den plagen große personelle Probleme. Denn vier Spieler sind gesperrt, drei laborieren an einer Verletzung. Hinzu kommt noch ein großes Fragezeichen hinter dem Einsatz von Leon Rothkranz. „Wenn der ausfallen sollte, haben wir große Probleme“, sagt Trainervater Rothkranz. Er muss schon auf Spieler aus der Reserve zurückgreifen. „Wenn wir beim BC nur einen Punkt holen würden, dann wäre ich mehr als glücklich“, betont der SC-Trainer, der zudem wiederholt, das man trotz der bisherigen drei Niederlagen „gute Spiele, aber mit wenig Glück“ abgeliefert hat. Trotzdem, so sagt er auch, „bereitet mir der Auftritt nun beim Mitaufsteiger etwas Kopfschmerzen“.

(hfs.)
Mehr von Aachener Zeitung