1. Lokales
  2. Jülich

Neues Infomobil: Das Jülicher Rathaus auf Rädern

Neues Infomobil : Das Jülicher Rathaus auf Rädern

Die Jülicher Stadtverwaltung hat ein Fahrzeug der Verkehrswacht übernommen. Mit dem Infomobil soll der Kontakt zur Bürgerschaft verbessert werden.

Ein mobiler Informationsstand auf Rädern ermöglicht es der Stadtverwaltung Jülich ab sofort, ein seit Jahren gewünschtes Vorhaben umzusetzen: alle Themen auch auf die Dörfer zu bringen – mit dem Infomobil.

„Die Übernahme des zu einem Infostand umgebauten Sprinters der Verkehrswacht ist eine tolle Möglichkeit, dieses Vorhaben endlich umzusetzen. Die geringe Laufleistung des Fahrzeugs und der nachgewiesene gute Zustand ermöglichten eine im Verhältnis zu einer Neuanschaffung kostengünstige Realisierung“, freut sich Bürgermeister Axel Fuchs über das Angebot des Vereins, das Fahrzeug übernehmen zu können.

Es soll in den kommenden Jahren der Sprinter als Infomobil und mobiles Büro für die Ämter und Institutionen der Stadt Jülich genutzt werden. Der einst für die Verkehrswacht durch die Jülicher Firma Jumbo zu einem Büro um- und ausgebaute Sprinter wurde lediglich in der Außengestaltung mit städtischer Skyline und Wappen dekoriert. Im Innenraum existieren eingebaute Schränke für Infomaterial und Equipment sowie ein Tisch mit Sitzmöglichkeiten für Gesprächssituationen.

Das Fahrzeug hat eine Anhängerkupplung und eine Markise, so dass Nutzungsmöglichkeiten erweitert werden können – ideale Voraussetzungen für zahlreiche und vielfältige Einsätze der Verwaltung. Zahlreiche Ämter haben bereits Nutzungsmöglichkeiten benennen können. Verwendung gibt es überall dort, wo bisher Klappzelt und Theke im Einsatz waren und es bieten sich zahlreiche zusätzliche Einsatzmöglichkeiten an, für die diese Kombination nicht geeignet waren oder sind.

Das Amt für Familie, Generationen und Integration wird einen Stadt-Stand beim Berufsinfomarkt und eine Einsatzzentrale der Projektleitung beim Spieletag umsetzen.

Sobald es die derzeit noch geltenden pandemiebedingten Kontaktbeschränkungen nicht mehr verhindern, wird das Infomobil im Einsatz sein – als Verbindungsmöglichkeit zwischen Verwaltung und Bürgerschaft.