Christinakirmes in Jülich findet nicht mehr statt

Ende einer Tradition : Jahrhunderte alte Christinakirmes findet nicht mehr statt

Es gab zu wenig Publikum auf der Traditionskirmes. Die Folge war, dass viele Schausteller auf einen Besuch der Veranstaltung verzichteten. Nach der Verkleinerung der Kirmes ist es nun endgültig aus.

Eine alte Tradition in Jülich wird nicht fortgeführt. Die Jahrhunderte alte Christinakirmes findet nicht mehr statt. In einer Mitteilung berichtet die Stadt Jülich von zuletzt geringen Besucherzahlen und dem daraus resultierenden fehlenden Interesse der Schausteller. Die Christinakirmes fand immer Anfang November statt, anlässlich der Oktav zu Ehren der seligen Christina von Stommeln. Seit 1592 ruhen ihre Gebeine in Jülich. Mit den Pilgerströmen zu Ehren der Christina wuchs damit auch die Kirmes.

Damit ist jetzt erstmals Schluss. Im vergangenen Jahr bestritt eine Handvoll Schausteller die Kirmes, die über ein schlechtes Geschäft klagten. „Früher hatte es begleitend zur Christinakirmes eine andere Veranstaltung in der Innenstadt gegeben“, sagte Rainer Heesen vom Ordnungsamt der Stadt. Das war zuletzt nicht mehr der Fall und hat den Zuspruch zur Kirmes verringert. Im vergangenen Jahr fand sie nur noch auf dem Kirchplatz statt, der Marktplatz blieb frei. „Und selbst auf den kleineren Kirchplatz hat die Kirmes spielend hingepasst“, erklärte Heesen. Ob die Christinakirmes noch einmal zurückkommt, hängt laut Heesen davon ab, ob die Stadt einen Veranstalter findet, der es riskiert, Anfang November eine zweite Veranstaltung in der Innenstadt auszurichten.

(jan)