Aldenhoven: „Böswilliger Fehlalarm“ setzt Retter in Marsch

Aldenhoven: „Böswilliger Fehlalarm“ setzt Retter in Marsch

Feuerwehr, Notarzt, Rettungsdienst und Polizei rückten am Montag zu einem gemeldeten Kellerbrand in einem Haus an der Jülicher Straße aus — das war laut Einsatzkräften ein „böswilliger Fehlalarm“.

Die Anwohner staunten nicht schlecht, als Montag die Rettungsdienste vorfuhren und nach dem vermeintlichen Brand suchten, den es nicht gab. Kurz nach 13 Uhr war der Notruf eingegangen.

Nach kurzer Recherche stellte sich heraus, dass der Anruf aus einer Telefonzelle an der Kirche Aldenhoven abgesetzt worden war. Der Missbrauch von Notrufeinrichtungen gilt als Straftatbestand. Die Suche nach dem „Scherzvogel“ geht weiter.

(ma.ho.)