Bistum Aachen: Startschuss für "Heute bei dir"

Bischof Dieser ernennt 163 Menschen zu Gesandten des Bistums : Startschuss der Initiative „Heute bei dir“ im Bistum Aachen

„Wir beginnen eine abenteuerliche Reise, nicht aus der Welt hinaus, sondern in die Welt hinein“. Mit diesen Worten begrüßte der Aachener Bischof Dr. Helmut Dieser in einer Eucharistiefeier in der Klosterkirche Overbach 163 Menschen.

Aufgeteilt in 13 Teilprozessgruppen macht sich die bunt gemischte Schar aus Kirche und Welt nun „gemeinsam auf den Weg, um des Evangeliums willen“, wie Dieser es ausdrückte.

Im Rahmen des Gottesdienstes erhielten die Mitstreiter durch den symbolischen Handschlag des Bischofs ihre Beauftragung für ihre Gestaltungsarbeit im Rahmen des synodalen Gesprächs- und Veränderungsprozesses „Heute bei dir“, den Bischof Dieser in seiner Silvesterpredigt 2017 ausgerufen hat. Dem Aufruf liegt das Apostolische Schreiben „Evangelii Gaudium“ (Freude über das Evangelium) von Papst Franziskus zugrunde, das die Erneuerung der katholischen Kirche in den Blick nimmt, so dass sie den gesellschaftlichen Veränderungen gerecht wird.

Wie gelangt das Evangelium heute zu den Menschen und „wie arbeiten wir als Kirche diesem Prozess mehr und besser zu, also, dem, was Gott selbst tut“, sei hier die Frage. „Wir müssen uns nicht scheuen, die Wirklichkeit der Menschen von heute gelten zu lassen und sie wirklich verstehen zu wollen“, dies sei kennzeichnend für die Mission. „Denn das All beherrscht er, und alles Menschliche hat er mit sich erfüllt“, betonte der Bischof abschließend. Als „starkes Zeichen“ empfand Dieser die Tatsache, dass 163 Menschen „in der ersten Schleife unseres Prozesses die verschiedenen Wirklichkeiten unserer Gesellschaft auf sich wirken lassen, wie sie sind, sie nicht umdeuten, wegdrücken, sondern gelten lassen. Wir sind als Christen keine Ideologen“, hob der Bischof hervor. Dabei werden den Teilprozessmitarbeitern professionelle und wissenschaftlich gesicherte Hilfen an die Hand gegeben.

Auf die selbst gestellte Frage nach dem Ziel von Gottes Christus-Mission, „die er im Heute-bei-dir-Prozess auch zu unserer macht“, nannte Dieser Beispiele aus der Heiligen Schrift mit offenem Ausgang. Eines davon ist das biblische Gleichnis vom Feigenbaum, der seit drei Jahren keine Früchte trägt, deshalb will der Gartenbesitzer ihn „umhauen“. Der Gärtner aber will den Boden umgraben und düngen und bittet, „lass ihn dieses Jahr noch stehen“. Ähnliche Mühen wie der Gärtner in dem Gleichnis machen sich nun die 163 Mitarbeiter. Sie wollen aus der Verbindung mit Gott in ihrem Leben heraus dafür Sorge tragen, dass ihre Arbeit Früchte trägt, die „zur reichen Ernte führt“.

Nach der Predigt wurden die Mitarbeiter der Teilprozessgruppen namentlich aufgerufen und in den Chorraum gebeten. Der Bischof beauftragte sie einzeln per Handschlag, während in den Gruppenwechseln immer wieder der Liedruf „Geh mit uns auf unserem Weg“ angestimmt wurde.

Die Teilprozessgruppen sind in drei Handlungsfelder unterteilt. Eins ist die Evangelisierung „als Leitmotiv aller kirchlichen Vollzüge“, die Evangelisierung in der Diakonie und die in konkreten Orten der Gesellschaft, wie Kitas, Schulen und Bildungseinrichtungen und andere „Ort von Kirche“. So widmet sich beispielsweise die Teilprozessgruppe 4 im Handlungsfeld I der „Charismenorientierung“. Zum ansprechenden Liedgut des Pontifikalamtes zählte etwa „Ihr Mächtigen, ich will nicht singen eurem tauben Ohr...“. „Das ist das Lied der israelischen Soldaten beim Sechstagekrieg“, wusste ein Pater, der selbst in einer Teilprozessgruppe mitarbeitet.

Im Anschluss an die Messe und das Mittagessen nahmen die 13 Gruppen mit einem gemeinsamen Workshop ihre Arbeit auf. Über mehrere Monate lang werden sich die Mitstreiter voraussichtlich im ein- bis zweiwöchigen Turnus treffen.

(ptj)
Mehr von Aachener Zeitung