Jülich: Berufe in der Umwelttechnik sind gefragt

Jülich: Berufe in der Umwelttechnik sind gefragt

Das Forschungszentrum Jülich ist der größte Arbeitgeber weit und breit, außerdem qualitativ und quantitativ Ausbildungsunternehmen im großen Stil. Das erklärt das rege Interesse von Schülern und Eltern auch am jüngsten Berufs-Informationstag.

In der zentralen Berufsausbildung des FZJ standen alle Türen offen und sowohl Ausbilder als auch Auszubildende bereit, um alle Fragen bestmöglich zu beantworten.

Die Großforschungseinrichtung ist mit insgesamt (in allen Lehrjahren) 315 Auszubildenden eben auch einer der größten Ausbildungsbetriebe in der Region. Das FZJ bietet im kommenden Jahr wieder über 100 Jugendlichen die Chance, in Jülich eine hoch qualifizierte Ausbildung zu beginnen. Unter 22 Berufen können die jungen Damen und Herren wählen, je nach dem, welchen Bedarf die Einrichtung hat. Rund 60 Prozent der Azubis werden im Anschluss in ein Arbeitsverhältnis übernommen, das länger als ein halbes Jahr währt. Viele junge Menschen nutzen allerdings auch die Ausbildung als Sprungbrett für ihr Studium oder zur Weiterqualifizierung.

Kooperationspartner

Darüber hinaus ist die Zentrale Berufsausbildung Kooperationspartner für zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen. Zu den zahlreichen bekannten Berufsbildern zählen Chemie-, Physik- und Biologielaborant, Bürokauffrau/-mann oder Kauffrau/-mann für Bürokommunikation sowie im technischen Bereich Elektroniker, Mechaniker, Informatiker, technische Produktdesigner, Mechatroniker, Anlagemechaniker, technische Systemplaner, aber auch als Fachkraft für Systemgastronomie oder für Schutz und Sicherheit. Daneben spielen die Dualen Studiengänge eine ganz große Rolle. Sie ermöglichen es den jungen Menschen, praktische Ausbildung und Studium miteinander zu kombinieren.

Am Forschungszentrum, das eine bedeutende Vorreiterrolle in diesem Ausbildungszweig eingenommen hat und dieses System nach außen propagiert, liegt der Schwerpunkt auf dem Studiengang Softwareentwicklung. Ein Drittel aller Studierenden sind in diesem Bereich zu finden. Daneben findet die duale Ausbildung in den Bereichen Bürokommunikation, Maschinenbau sowie Chemie und Physik statt. Im kommenden Jahr bietet das FZJ darüber hinaus zwei neue Ausbildungsberufe im Bereich Umwelttechnik an.

Da in naher Zukunft im Bereich der Wasserversorgung und -entsorgung Fachleute benötigt werden, gibt es je zwei Ausbildungsstellen zur Fachkraft für Wasserversorgungstechnik und zur Fachkraft für Abwassertechnik. Auch sie wurden an diesem Tag vorgestellt. Weiterhin wird neu die Ausbildung zum technischen Systemplaner Fachrichtung Versorgung und Ausrüstungstechnik angeboten.

Damit sich die jungen Besucher, die zumeist mit ihren Eltern vorbei gekommen waren, ein besseres Bild von den jeweiligen Berufen machen konnten, hatten die Azubis und ihre Ausbilder kleine Experimente aufgebaut. Vorträge, Filme und Präsentationen rundeten das sehr informative und umfassende Angebot ab. Natürlich bestand überall die Möglichkeit, Fragen zu stellen, erste Kontakte zu knüpfen und das eine oder andere auch einmal auszuprobieren.

(Kr.)