Benefizkonzert der Musikschule Jülich in der Schlosskapelle

Benefizkonzert der Musikschule Jülich : Ein Abend im Namen der „Liebe“

Die Musikschule Jülich lädt für Samstag, 21. September, 19.30 Uhr, zu einem Benefizkonzert mit Überraschungsgästen in die Schlosskapelle Jülich ein. Die Sopranistin Johanna Kurth und die Pianistin Elena Kelzenberg haben ein Konzertprogramm zum Thema „Liebe“ zusammengestellt und einstudiert.

So wie das Thema alle anrührt, haben sich natürlich auch Komponisten aus allen Epochen dem Thema „Liebe“ gewidmet, und es war nicht schwierig, reichlich Literatur aufzuspüren. Vom frühen 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart werden Elena Kelzenberg und Johanna Kurth die Gäste musikalisch geleiten.

Die beiden Musikerinnen erzählen, wie viel Freude ihnen die aufwändige Vorbereitung des Konzertes bereitet hat und wie einige der Stücke bei den gemeinsamen Proben ganz unerwartete Facetten haben aufblitzen lassen. So hält das Konzert also auch für die Künstlerinnen selber noch Überraschungen bereit.

Neben Ausflügen in die Welt der Oper, neben klassischer Klavierliteratur, neben Musical- und Filmmelodien wird ein breiter Konzertteil der tiefen russischen Seele gewidmet sein. Wen wundert’s, ist doch die Pianistin Elena Kelzenberg eine waschechte Moskauerin und trägt die Musik ihrer Heimat immer wieder begeistert in die unterschiedlichsten Konzerte der Herzogstadt. Mit Johanna Kurth hat Elena Kelzenberg eine Partnerin gefunden, die mit kraftvoller Emotion, aber auch einfühlend zart, das vielschichtige Programm zu meistern versteht.

Das Konzert ist ausgeschrieben als Benefizkonzert für den Förderverein der Musikschule. Der Förderverein ist eine wichtige Institution engagierter Bürger und Musikliebhaber, ohne die die Arbeit der Musikschule in weiten Feldern in der jetzigen Form sehr viel schwieriger wäre. In erster Linie unterstützt der Verein finanziell dort, wo andere Mittel ausgeschöpft oder nicht zu bekommen sind.

Geholfen wird bei Instrumentenkäufen, bei der Begabtenförderung, bei der Finanzierung von Fahrten und allerlei Zubehör. Und immer wieder springt der Förderverein in die Bresche, wenn finanziell schlechter gestellte Familien die Gebühren für den Unterricht oder die Anschaffung eines Instrumentes nicht leisten können. So sind die Konzertbesucher aufgerufen, eine großzügige Spende für den Förderverein im „Körbchen“ zu lassen, damit diese wertvolle Arbeit weitere Unterstützung findet.

Mehr von Aachener Zeitung