Bauarbeiten in der Linnicher Rurstraße fast abgeschlossen

Sanierung der Rurbrücke erst 2021 : Bauarbeiten in der Linnicher Rurstraße fast abgeschlossen

Es kommt buchstäblich Bewegung in die Umgestaltung der Linnicher Rurstraße. Sobald die Deckschicht auf die Fahrbahn aufgebracht ist, werden wieder Reifen über die einstige Hauptverkehrsader der Stadt rollen. Zumindest in dem Bereich des 1. und 2. Bauabschnitts.

Der 1. und 2. Bauabschnitt umfasst zum einen den kurzen Straßenabschnitt von der Einmündung Altwyk / Löffelstraße bis zum Glasmalerei-Museum. Zum anderen ist es die Fortsetzung von dort über die neue Mühlenteichbrücke bis zur Einmündung des Ewartwegs. Der wird gemeinsam mit der Hubertusstraße und daran die anschließende Rurallee eine ungewohnt tragende Funktion übernehmen.

Diese innerörtliche Umleitungsstrecke wird vorübergehend den Verkehr übernehmen, der bislang in erster Linie über den Bendenweg und die Mäusgasse fließt. In beiden Fällen funktioniert das wie ein Bypass, der die blockierte Arterie Rurstraße umgeht. Denn mit dem 3. Bauabschnitt, der zeitnah in Angriff genommen wird, wie Bürgermeisterin Marion Schunck-Zenker (SP) in der jüngsten Ratssitzung mitteilte, wird die bisherige Verkehrsführung von der Rurbrücke über den Bendenweg und die Mäusgasse zur Brachelener Straße gekappt.

Bevor der untere Abschnitt der Rurstraße selbst unter die Baggerschaufel kommt, wird ein neues Straßenelement eingebaut. Der Einmündungsbereich Rurstraße / Bendenweg erhält einen Kreisverkehr. Da also die Zufahrt über die Rurstraße zum Bendenweg entfällt, wird die Zu- und Abfahrt zu und von den Schulen nur noch über die Mäusgasse erfolgen können.

Auch für den innerstädtischen Busverkehr werden Auswirkungen spürbar sein. Bereits ab Montag, 15. Juli, wird die Bushaltestelle an der Post wegfallen. Deren Funktion übernimmt die Bushaltestelle am Linnicher „Bahnhof“ der Rurtalbahn am Haltepunkt SIG Combibloc.

Aus praktischen und zeitlichen Erwägungen kommt es zudem zu einer Verschiebung einer kostenmäßig nicht unerheblichen weiteren Baumaßnahme. Die Sanierung der Rurbrücke, angesetzt mit knapp 370.000 Euro, wird nicht mehr 2020, sondern erst 2021 in Angriff genommen. Es sei zu erwarten, dass der Sanierungsabschnitt der Rurstraße ab Kreisverkehr Bendenweg bis zur Rurbrücke zweigeteilt werde, erklärte die Bürgermeisterin. Daher werde die Brücke als Zubringer gebraucht. Es mache nachvollziehbar wenig Sinn, die Brücke erst zu sanieren, um dann darüber schwere Lasten zum Baubereich zu transportieren. Den zeitlichen Aufschub um ein Jahr will die Stadt nutzen, die geplanten Maßnahmen zur „Aufwertung der Rurbrücke“ insgesamt noch einmal zu überprüfen.

Und schließlich wird eine weitere Baustelle in diesen Tagen eröffnet. Der ruhende Schulbetrieb wird genutzt, um den Bendenweg aufzupolieren. Dazu zählen neue Haltestellen für die Schulbusse und die Erneuerung des Gehwegs. Zudem werden sogenannte Kiss & Ride-Plätze an der Integrativen Kindertagesstätte Bachpiraten eingerichtet. Diese Maßnahmen sollen weitgehend in den Sommerferien umgesetzt werden.

Mehr von Aachener Zeitung