1. Lokales
  2. Jülich

Siersdorf: AWO-Ortsgruppe Siersdorf feiert Geburtstag

Siersdorf : AWO-Ortsgruppe Siersdorf feiert Geburtstag

Rechtzeitig war das renovierte Heim der Arbeiterwohlfahrt zum 40-jährigen Bestehen der Siersdorfer Ortsgruppe fertiggestellt worden.

So hatten sich im Kreis der Mitglieder viele Ehrengäste zur festlichen Kaffeetafel mit Verlosung und Weihnachtsfeier eingefunden. Vorsitzender Karl Schwarz erinnerte an das Gründungsjahr 1963, als der damalige Bürgermeister Hans-Joachim Wolf das „Haus der offenen Tür” für die AWO-Ortsgruppe eröffnete.

Aldenhovens Bürgermeister Emil Frank sprach in seinem Glückwunsch von erfolgreichen Jahren, in denen sich die Ortsgruppe zum Wohle der Bürger weiter entwickelt habe. Er wünschte „weiterhin Blühen und Gedeihen”. Ortsvorsteher Günther Keusch lobte den ehrenamtlichen Einsatz „für die Allgemeinheit” und das „soziale Engagement”. Zum Fest freute er sich „über neuen Glanz im Juppes”.

In der Verantwortung

Wenn die sozialen Institutionen der Gemeinde in vielerlei Hinsicht Verantwortung abnehmen, dann ist das für den SPD-Fraktionsvorsitzenden Wilfried Poullig gerade bei der AWO ein wichtiger Grund zum Glückwunsch. Für die FWG-Sprecherin Sieglinde Makovicka ist der von sozialer Bindund geprägte Geist im AWO-Heim „von unschätzbarem Wert”.

Bei den Veränderungen in den 40 Jahren beurteilte AWO-Bezirksvorsitzender Walter Heckmann die aktuelle Situation mit der Gesundheitsreform „als sozial nicht ausgewogen”. Trotzdem sollte man notwendige Reformen annehmen und kritische Einwände deutlich machen.

Für den Kreisvorsitzenden Johannes Veith war die Siersdorfer Ortsgruppe erst mit der kommunalen Neugliederung 1972 in Erscheinung getreten. Er erinnerte an den bis 1984 amtierenden Vorsitzenden Wilhelm Junker und an die Nachfolger Heinz Hermanns, Ute Maleyka und Inge Regiment, die heute noch aktiv tätig sind. Besonders erwähnte Veith auch das „offene Ohr der Gemeinde Aldenhoven”. Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde von Lydia Michel.

Treue Mitglieder

Über den Bestand der Ortsgruppe hinaus wurde in der Jubilarehrung Anna Tewes für 45-jährige AWO-Zugehörigkeit geehrt. Für 40 Jahre erhielten Gilda Hensel, Ursula Heckroth, Hubert Hensel und Horst von Malottki Urkunde und goldene Ehrennadel.

Als Silberjubilare gehören Katharina Göbbels, Anita Ritzen, Elisabeth Verwymeren, Fritz Regiment und Waltraud Müller der Ortsgruppe an. 35 Jahre: Käthe Stanek, Helga Boestel, Karin Hilgers und Christa Häusler; 30 Jahre: Hans Bauer und Bernhard Breuer.