Jülich: Auch der TTC Indeland will nicht aufsteigen

Jülich: Auch der TTC Indeland will nicht aufsteigen

Für Arnold Beginn, Manager des Tischtennis-Zweitligisten TTC Indeland Jülich, war das Spitzenspiel beim SV Siek aufgrund der gezeigten Doppelschwäche auch ein Spiegelbild der gesamten Saison. Gleichwohl habe das Team „trotz der Niederlage ein Lob verdient”.

Siek sei in dieser Saison einfach besser aufgestellt gewesen. Und: „Der Heimvorteil macht auch viel aus.” Zudem hätten den TTC-Spielern die Strapazen der weiten Anreise gen Norden noch in den Kleidern gesteckt, führt der Manager ein weiteres Argument zur Erklärung der hauchdünnen 7:9-Niederlage an.

Da der SV Siek trotz des Gewinns der Meisterschaft auf den Aufstieg in die Deutsche Tischtennis Liga (DTTL) verzichtet, sind die Indeländer auch als Tabellenzweiter für die höhere Spielklasse qualifiziert. So hat der Manager noch 14 Tage Zeit, um die notwendigen Unterlagen für die DTTL vorzulegen. Dazu gehören nicht zuletzt Sponsorenverträge, die die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Vereins belegen. „Die sind aber nicht in Sicht”, zuckt Arnold Beginn bedauernd mit den Achseln.

Demzufolge dürfte damit zu rechnen sein, dass der TTC auch in der kommenden Saison in der 2. Tischtennis-Bundesliga an die Platten geht.

Mehr von Aachener Zeitung