Linnich: Anwaltskanzlei mittlerweile in Brüssel gut verdrahtet

Linnich: Anwaltskanzlei mittlerweile in Brüssel gut verdrahtet

Gleich mehrere Jubiläen hat in diesem Jahr die in Linnich ansässige Anwaltskanzlei „Koof & Kollegen” zu feiern, die inzwischen auch Richtung Europäische Union in Brüssel gut verdrahtet ist.

Angefangen hat die Geschichte vor 25 Jahren mit der Anwaltskanzlei Peter Koof in einem kleinen Büro an der Rurstraße. Zu dieser Zeit war es vielfach noch üblich, dass sich Anwaltsbüros nur an einem Gerichtsstandort niederließen, so dass bis zur Gründung des Büros Koof in Linnich noch gar keine Anwaltskanzlei ansässig war. „Dass ich mich damals in Linnich auf der grünen Wiese selbstständig gemacht habe, zeugte schon von einer gewissen Experimentierfreude”, erinnert sich Peter Koof. Bereut hat er das nicht.

Fünf Jahre später stieß Rechtsanwalt Alexander Kieven zur Kanzlei, so dass sich daraus die Kanzlei „Koof & Kollegen” bildete. Alexander Kieven, der heute auf sein 20-jähriges Berufsjubiläum zurückblickt, ist in der Kanzlei der Spezialist für zivilrechtliche Fragen mit Schwerpunkt Verkehrsunfallangelegenheiten, arbeitsrechtliche und erbrechtliche Fragestellungen sowie in der Betreuung von Bauherrn und Handwerkern.

„Trotz der breiten Fächerung in unserer Kanzlei hat es sich im Laufe der Jahre als sinnvoll und notwendig herausgestellt, dass jeder Kollege gewisse Spezialgebiete bearbeitet. Das heutige Recht ist zu vielschichtig, um alle Gebiete bearbeiten zu können”, erläutert Alexander Kieven. „Bei allen Fällen, die nicht in unser Spektrum fallen, helfen wir den Rechtssuchenden bei der Suche nach einem kompetenten Kollegen weiter.”

Dritte im Bunde ist Rechtsanwältin Ute Jansweid, die vor 15 Jahren zum Team von „Koof & Kollegen” stieß und deren „Steckenpferd” die Bearbeitung ehe- und familienrechtlicher Angelegenheiten ist. „Während früher von Anwälten sehr viel eher das Gericht bemüht wurde, gelingt es uns heute in einer Vielzahl von Fällen, eine außergerichtliche Regelung zu finden. Das erspart den Parteien häufig Kosten und zeitraubenden Stress”, gibt Jansweid Einblick in ihren beruflichen Alltag.

Fachanwalt für Agrarrecht

Praxisgründer Peter Koof hat seit jeher seinen Tätigkeitsschwerpunkt in die Beratung von Bauherren, mittelständischen Unternehmen und Landwirten gelegt. Er ist zudem seit 2009 Fachanwalt für Agrarrecht und begleitet Landwirte in allen Fragen des Landwirtschaftsrechts bis hin zur durch den Braunkohlentagebau bedingten Umsiedlung. EU-weit ist er in Fragen des Re- und Parallelimportes von Pflanzenschutzmitteln ein sehr gefragter Gesprächspartner.

Als Geschäftsführer der „Wirtschaftsvereinigung Internationaler Pflanzenschutz” (WIP) hat Koof eine Vielzahl nationaler Gesetzgebungsverfahren in verschiedenen EU-Mitgliedsländern begleitet und auch an den Vorberatungen zu der seit Juni 2011 gültigen EU-Pflanzenschutzverordnung teilgenommen. Jüngst wurde der Linnicher Rechtsanwalt von der EU-Kommission als einer von zwei deutschen Teilnehmern in ein 25-köpfiges internationales Expertengremium berufen, das Mitte Oktober bei einer zweitägigen Erörterung die künftigen Detailregelungen zum Parallelimport von Pflanzenschutzmitteln erarbeitet. Ferner nimmt er zurzeit an den Beratungen zum neuen deutschen Pflanzenschutzgesetz teil.

Identifikation und Betriebstreue

„Das alles wäre nicht möglich gewesen ohne Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Ehepartner, auf die man sich verlassen kann und die sich so mit dem Büro identifizieren, als wäre es ihr eigenes”, zieht Peter Koof Zwischenbilanz. Lange Betriebszugehörigkeiten wie demnächst die 20-jährige von Bürovorsteherin Hanne Bungartz oder die 25-jährige von Mitarbeiterin Inge Gilles sind nur zwei Beispiele, die die große Treue belegen.

Damit auch der Bereich Aus- und Fortbildung nicht zu kurz kommt, gehören zum Team „Koof & Kollegen” zwei Doktoranden, eine Referendarin und ein Auszubildender.

Mehr von Aachener Zeitung