Buntes Programm: Höhepunkt der Martinus-Aktion in Aldenhoven

Buntes Programm : Höhepunkt der Martinus-Aktion in Aldenhoven

Die Martinus-Aktion 2019 geht ihrem Höhepunkt entgegen. Am kommenden Wochenende werden Fackelzüge, Martinsfeuer, Martinsmarkt und der ökumenische Gottesdienst in und rund um die Martinus-Pfarrkirche wiederum im Ergebnis einen wichtigen Beitrag für humanitäre Hilfe liefern.

Der Verein Martinus-Aktion hat sich für dieses Jahr das Ziel gesetzt, humanitäre Hilfe für syrische Kinder zu leisten, die Opfer von Gewalt und Vertreibung geworden sind und seit acht Jahren in Camps im Libanon leben. Konkret unterstützt die Aldenhovener Aktion den Düsseldorfer Verein Jasmin-Hilfe, der das Bildungsprojekt „Mobiles interaktives Lernen“ für diese Flüchtlingskinder ins Leben gerufen hat.

Es ist hervorhebenswert, das es für „Martinus Aldenhoven“ in diesem Jahr die 45. Hilfsaktion für hilfsbedürftige Menschen in der Dritten Welt gibt. „Teilen hilft helfen“, dieses Motto beherzigen die Kinder, die am Samstagabend in Fackelzügen aus verschiedenen Richtungen ausgehend von den Kindertagesstätten und der Grundschule zum Martinsfeuer in den Römerpark ziehen und danach in der Kirche das Spiel um die Mantelteilung erleben. Hier teilen sie ihr kleines Martinusbrötchen mit den armen Flüchtlingskindern.

Um 19.30 Uhr öffnet der Martinusmarkt, der am Sonntag fortgesetzt wird.

Höhepunkt wird der ökumenische Gottesdienst am Sonntag ab 11 Uhr sein. Er wird vom Tanztheater und von Kindern der Grundschule mitgestaltet. Martinusmarkt, Mittagessen und Kaffeetafel sind als Familienprogramm vorgesehen. Daneben gibt es in der Krypta eine Ausstellung über die Jasmin-Hilfe für syrische Flüchtlinge und die traditionelle Gänseverlosung. Das Gesamtprojekt ist ausgerichtet als Baustein für eine bessere Zukunft der syrischen Flüchtlingskinder im Libanon.

Es findet keine Straßensammlung statt. Spenden erhofft der Verein auf den folgenden Spendenkonten: Aachener Bank IBAN DE21390601803802877012 und Sparkasse Düren IBAN DE66395501100008416000.

(gre)
Mehr von Aachener Zeitung