Fotoausstellung über die Kommende Siersdorf

Kommende Siersdorf wird 800 Jahre alt : Ein unterschätztes Baudenkmal

Seit langem schon steht die 800-Jahrfeier der Deutschordens-Kommende Siersdorf im Fokus. Schließlich soll das Jubiläum Anfang September ganz groß gefeiert werden. In einer Foto-Ausstellung im Aldenhovener Rathaus erhält jeder Betrachter einen Vorgeschmack auf den baulichen Zustand des im Zweiten Weltkrieg so sehr in Mitleidenschaft gezogenen altehrwürdigen Bauwerks, welches zu den bedeutendsten Kulturdenkmälern mit historischem Wert gehört.

Pit Siebigs, ein Meister seines Faches, hat in eindrucksvoller Weise Detailaufnahmen von dem ehemals so prächtigen Herrenhaus präsentiert. „Die Kommende ist nicht irgendeine Ruine. Sie ist aufgrund ihres jahrzehntelangen Verfalls ein unterschätztes, bedeutendes Baudenkmal von historischem Wert, auf das die Gemeinde Aldenhoven stolz sein kann“, so Bürgermeister Ralf Claßen bei der Eröffnung der Ausstellung im Rathaus.

Er freute sich über die Anwesenheit vieler interessierter Zuschauer und begrüßte namentlich den Fotografen Pit Siebigs, Guido von Büren als Vorsitzenden des Fördervereins sowie Martina Lübbe von der Sparkasse Düren, die diese Ausstellung unterstützt hat. Pit Siebigs ist es gelungen, dem Betrachter ungewöhnliche Einblicke in das Gebäude zu verschaffen und mit einer Detailtiefe Baufragmente aus mittelalterlicher Baukunst in den Vordergrund zu rücken.

Guido von Büren erinnerte daran, dass in unserer Gegend viele Baudenkmäler dem Braunkohlen-Tagebau zum Opfer gefallen sind. Umso wichtiger sei es, sich um den Erhalt der Verbliebenen zu bemühen. Solche Baudenkmäler seien identitätsstiftend. Nicht umsonst sei die Kommende als national bedeutsames Baudenkmal anerkannt worden. Auch aus diesem Grunde werden die Bestandsicherungsmaßnahmen mit öffentlichen Mitteln gefördert. Und wegen dieser öffentlichen Förderung sei es wichtig, den Fortgang dieser Arbeiten und die Verwendung dieser Mittel zu dokumentieren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das geschehe durch diese Ausstellung, die bis zum 28. August im Rathaus zu sehen ist, aber auch bei den verschiedenen Führungen durch dieses Bauwerk.

Die von Pit Siebigs gefertigten Kunstwerke sollen in einem Buch zusammengefasst werden, welches nach Möglichkeit noch vor Weihnachten zur Verfügung stehen soll.

(gre)
Mehr von Aachener Zeitung