AG 60 plus der SPD Jülich besucht Europahaus in Aurich

Traditionelle Tour : Vom „Otto-Leuchtturm“ bis zum Buchweizenanbau

Auch dieses Jahr ist die Arbeitsgemeinschaft 60 plus der SPD mit 29 Teilnehmern nach Aurich ins Europahaus gefahren. Wie schon in den Vorjahren wurde die Reise von Giny Marquardt organisiert und von Birgit Arends vom Europahaus geleitet.

Am ersten Tag ging es zum Ökowerk Emden, das sich mit dem Erhalt alter Haustierrassen und Apfelsorten beschäftigt. Anschließend wurde der „Otto-Leuchtturm“ in Pilsum und Greetsiel noch besucht.

Am nächsten Tag ging es per Fahrrad zum Freilichtmuseum Moordorf. Es zeigt die Entwicklungsgeschichte Moordorfs über 200 Jahre. Das Museum der Armut stellt die Lebens- und Arbeitsbedingungen dar: Wohnkultur, Torfabbau, Moorbrandkultur und Buchweizenanbau sowie Handwerks- und Arbeitstechniken.

Am nächsten Tag ging es nach Jever mit einer Stadtführung, danach besuchte eine Gruppe die Jever-Brauerei und eine Gruppe das Schloss.

Auf dem Rückweg gab es einen Abstecher zur Krüderee in Middels, ein Kräutergarten der besonderen Art mit einem erfrischenden Kneippbecken. Der freie Tag konnte nach Belieben gestaltet werden.

Der übliche Inselbesuch, diesmal auf Norderney, war bei dem Wetter ein Genuss. Eine knapp zweistündige Fahrt mit dem Inselbähnchen und eine Strandwanderung brachten angenehme Abkühlung und rundeten die Reise ab.

Die Zusage, dass im nächsten Jahr wieder eine Reise nach Aurich auf dem Programm steht, linderte den Abschiedsschmerz.