Inden: Ältester Schaufelradbagger der Welt steht im Tagebau Inden

Inden: Ältester Schaufelradbagger der Welt steht im Tagebau Inden

Er trägt die schlichte Nummer 255, ist aber etwas Besonderes. Das so bezeichnete Gerät im Tagebau Inden ist der älteste Schaufelradbagger der Welt, praktisch der „Urvater” dieser Technik. Der Koloss von 66 Metern Höhe wird noch dringend gebraucht und deshalb jetzt für insgesamt 8 Millionen Euro auf den neuesten Stand gebracht, wie Tagebaubetreiber RWE Power am Mittwoch informierte.

Der wohl technisch anspruchsvollste und spektakulärste Teil der Arbeiten, die seit 2008 geplant wurden, ist der Austausch des Schaufelrades.

In der unternehmenseigenen Werkstatt in Frechen wurde das neue Gerät mit zehn Schaufeln, die jeweils fünf Kubikmeter Erdreich fassen, angefertigt. Der Schwertransport (135 Tonnen Gewicht) zum Tagebau Inden verlief reibungslos. Nach Plan soll das neue „Gebiss” des Baggers am 21. Mai eingesetzt werden, wozu drei Autokräne benötigt werden. Das erklärten Tagebaudirektor Arthur Oster und Projektleiter Frank Pachoka.

Im Rahmen der Instandhaltungsmaßnahme tauschen bis zu 100 Mitarbeiter im Dreischichtbetrieb außerdem das Hubwindensystem und einen Teil des dreigliedrigen Fahrwerks aus.

Laut RWE verrichten die Arbeiten nicht nur eigene Beschäftigte, sondern auch Firmen aus dem Rheinland (Inden-Pier, Bergheim, Köln, Düsseldorf).