Titz: Abwassergebührenhilfe tröpfelt

Titz: Abwassergebührenhilfe tröpfelt

Noch hatte sich der Haupt-und Finanzausschuss der Gemeinde Titz mit den von der Verwaltung vorgeschlagenen neuen Kanalbenutzungsgebühren für das Jahr 2016 beschäftigt, da musste der Ansatz schon zurückgenommen werden.

Grund war die „frisch“ vom zuständigen Ministerium aus Düsseldorf eingetroffene Mitteilung über die Höhe der Abwassergebührenhilfe.

Sah die im ursprünglichen Ansatz circa 140.000 Euro vor, beträgt die Sonderzuweisung jetzt lediglich 135.475 Euro. Dadurch änderte sich der Verwaltungsansatz, was im Ergebnis dazu führt, dass die Titzer Bürger im Jahre 2016 eine gegenüber dem Ansatz um jeweils einen Cent höhere Schmutzwasser- und Niederschlagswassergebühr zahlen müssen.

In Zahlen: Die Schmutzwassergebühr beträgt künftig 5,15 Euro anstatt 4,97 Euro pro Kubikmeter, beim Niederschlagswasser müssen 1,21 (1,13 Euro) Euro gezahlt werden. Bei der Abfallentsorgung sollen im kommenden Jahr, so der Haupt- und Finanzauschuss, für ein 60-Liter-Restmüllgefäß 84 Euro, für die gleich große Biotonne 36 Euro gezahlt werden.

Eine 80-Liter-Tonne wird mit 108 Euro, die Biotonne mit 42 Euro berechnet. Bei 120 Liter Restmüll fallen 144 Euro, bei der Biotonne 54 Euro an. Dass große 240-Liter-Restmüllgefäß soll künftig 264 Euro, die Biotonne 90 Euro kosten. Beschlossen wird die neue Satzung in der letzten Ratssitzung am kommenden Donnerstag.

Grundlage der neuen Biotonnen-Gebühren war die Tatsache, dass sich die Anzahl der angemeldeten Tonnen gegenüber dem Anfangsbestand um 248 Stück erhöht hat. Erhöht hat sich auch die Zahl der nun angemeldeten Hunde. Gegenüber dem Anfangsbestand kam bei der aktuellen Hundezählung heraus, dass 236 Hunde mehr gehalten wurden, als bisher amtlich registriert. Mehreinnahme für 2016: circa 25.000 Euro.

(hfs.)
Mehr von Aachener Zeitung