„Klimaschutz durch Radverkehr“: Abschließbare Fahrradboxen am Rurtalbahn-Halt Forschungszentrum

„Klimaschutz durch Radverkehr“ : Abschließbare Fahrradboxen am Rurtalbahn-Halt Forschungszentrum

15 abschließbare Fahrradboxen wurden nun von der Stadt Jülich am Rurtalbahn-Haltepunkt Forschungszentrum aufgestellt. Sie sind im Rahmen des vom Bundesumweltministerium ausgerichteten Förderprogrammes „Klimaschutz durch Radverkehr“ angeschafft und entgeltfrei und zunächst unbefristet gegen eine Kaution in Höhe von 100 Euro interessierten Bürgerinnen und Bürgern überlassen.

Zielgruppe sind Personen, die den Haltepunkt Forschungszentrum regelmäßig als Ausgangs- oder Zielpunkt mit dem Fahrrad ansteuern, beispielsweise für den Weg vom beziehungsweise zum Forschungszentrum, dem Gewerbegebiet Königskamp oder in Richtung Altenburg.

Um eine Fahrradbox zu mieten, ist ein Antrag an die Stadt Jülich erforderlich, wie die Verwaltung informiert. Die Antragsunterlagen sind auf der Internetseite der Stadt zu finden (www.juelich.de/mobilitaet). Die Vergabe der Boxen erfolge nach Reihenfolge des Antragseingangs. Der Stichtag für Anmeldungen ist Montag, 1. Oktober. Antragseingänge vor diesem Datum werden ebenfalls als Stichtag 1.10 gewertet.

Gehen an einem Tag mehr Anträge ein als Fahrradboxen vorhanden sind, entscheidet das Los. Unter www.juelich.de/mobilitaet sind alle weiteren Infos (Vergabeverfahren, Nutzungsbestimmungen sowie aktueller Belegungsstatus der Fahrradboxen) ersichtlich. Rückfragen an Sebastian Ross, Klimaschutzmanager der Stadt Jülich, unter Tel. 02461/63-267 oder per E-Mail an sross@juelich.de.

Mehr von Aachener Zeitung