Linnich: 88 Hottorfer fordern den schnellen DSL-Zugang

Linnich: 88 Hottorfer fordern den schnellen DSL-Zugang

88 Unterschriften mögen nicht sehr beeindruckend wirken, aber sie stehen für eine allgemeingültige Bürgerforderung - den Ruf nach schnellen Breitbandverbindungen ins Internet.

Besagte 88 Unterschriften - „Das entspricht der Hälfte aller Haushalte” - übergab Christoph Barzen am Dienstag dem Linnicher Bürgermeister Wolfgang Witkopp. Gesammelt hatte sie der Stadtverordnete der Bündnisgrünen in seinem Wohnort Hottorf. Dort besteht noch kein terrestrischer DSL-Zugang. Auch Teile von Boslar sind weiße Flecken auf der DSL-Landkarte.

Der Bürgermeister nahm das Votum der Hottorfer als willkommenes Argument bei den Gesprächen mit der Telekom entgegen. Er verwies auf die erfolgreiche Initiativen eines Stadtteils von Bad Münstereifel. Dort hatte die Anschlussforderung vieler Haushalte die Telekom veranlasst, einen schnellen DSL-Zugang zu legen.

Maßnahmen zur Verbesserung der kommunalen Infrastruktur, so Witkopp, seien nicht zuletzt ein effektives Instrument zur Sicherung von Arbeitsplätzen.

Mehr von Aachener Zeitung