Eine Menge Glückwünsche: 70 Jahre für die Leser im Einsatz

Eine Menge Glückwünsche : 70 Jahre für die Leser im Einsatz

Arnold Greven feiert am Dienstag seinen 90. Geburtstag. 1949 begann er seine Mitarbeit bei der Lokalzeitung. In die Gratluantenschar reihen sich vor allem auch die Schleidener Schützen ein - doch damit nicht genug!

Wenn der Schleidener Arnold Greven am Dienstag seinen 90. Geburtstag feiern kann, dann ist damit nicht nur eine öffentliche Gratulation der Jülicher Lokalredaktion mit einem Glückwunsch für den langjährigen Mitarbeiter verbunden. Mit der Familie sind es vor allem auch viele Vereine, kommunale Institutionen und insbesondere die Schleidener Schützen sowie die Bruderschaften in der kommunalen Gemeinschaft, die sich in die Gratulantenschar einreihen. Als langjähriger und zuverlässiger Mitarbeiter der Jülicher Redaktion hat sich Arnold Greven aber auch in der Berichterstattung über allgemeine Veranstaltungen, Vereinsfeste und für die Öffentlichkeit interessante und bedeutsame Ereignisse anerkennende Verdienste erworben.

Als Dozent tätig

Altersjubilar Arnold Greven absolvierte in seiner beruflichen Laufbahn eine Ausbildung als Verwaltungsfachmann bis zum gehobenen Dienst. Er war auch nach seiner Pensionierung 1994 noch weiterhin ehrenamtlich als Dozent für kommunale Finanzwirtschaft an der Fachhochschule in Aachen tätig.

Bereits seit 1949 beschäftigte sich der Verwaltungsfachmann mit der Berichterstattung für die Lokalzeitung, als er vom gymnasialen Schulfreund und Redaktionsleiter Fritz Kremer für eine Mitarbeit bei den „Jülicher Nachrichten“ angeworben wurde.

Beachtliche Ergebnisse

„Körperlich“, so betonte es Arnold Greven beim Gespräch mit der Redaktion, „halte ich mich seit den 1960er Jahren mit einer wöchentlichen Gymnastikstunde fit. Und dann gibt es noch den allwöchentlichen Luftgewehr-Schießsport, der mich geistig und körperlich in Form hält. Trotz meines Alters schaffe ich immer noch beachtliche Ergebnisse, die mich immer wieder anregen.“ „Seit Jahrzehnten“, so Greven, „obliegt mir auch die verwaltungsmäßige Lenkung des Schießbetriebs mit über 20 aktiven Schießsportlern aus der kommunalen Umgebung.“ Zusätzlich ist der Altersjubilar immer noch ein gefragter Mitarbeiter im Vorstand der örtlichen Schützenbruderschaft sowie ein engagierter Berater für die Ortsvereine.

(zts)
Mehr von Aachener Zeitung