44. Goretti-Basar in Aldenhoven stand ganz im Zeichen der Dankbarkeit

Aldenhoven: Aldenhovener Goretti-Basar hilft seit 44 Jahren Kindern in Brasilien

Der Festgottesdienst zum 44. Goretti-Basar in Aldenhoven stand ganz im Zeichen der Dankbarkeit für eine seit mehr als vier Jahrzehnten geleistete Hilfsaktion zur Unterstützung der schulischen Missionsarbeit für die Straßenkinder in den Problemzonen der brasilianischen Millionenstadt São Luis.

Mit Franziskanerbruder Augustinus Diekmann als Leiter der Dortmunder Franziskaner-Mission, Ordensschwester und Namensgeberin Maria Goretti und Schwester Veronika vom Mutterhaus der Franziskanerinnen in Olpe begrüßte Goretti-Vorsitzender Hans Schröder auch den „József-Acs-Chor“ Eschweiler „als besonders liebe Gäste und Mitgestalter“.

Bruder Augustinus verwies auf „viele Jahre, in denen durch die Unterstützung aus Aldenhoven in Richtung Brasilien eine Gemeinschaft mit dem franziskanischen Projekt zur Unterstützung der Missionsarbeit in den Elendsvierteln entstanden ist“. Die Lesung gestaltete der Missionsbruder mit einem Brief aus Brasilien, in dem von „neuer Lebensqualität und erfolgreicher Bildungsarbeit durch die Spenden aus Aldenhoven“ berichtet wurde. „Damit ist eine große Kommunikationsbrücke über den Atlantik nach Deutschland entstanden!“

Rückblickend erinnerte Diekmann auch an die vielen Helfer der Goretti-Aktion, die in enger Verbindung mit Schwester Maria Goretti über vier Jahrzehnte in dem jährlichen Spendenaufkommen die Aktion gefördert und erhalten haben.

Die Predigt gestaltete Bruder Augustinus in einem Frage- und Antwort-Dialog mit Schwester Veronika als eine Zusammenfassung von Situationen, mit denen die Angebote für die verschiedenen Projekte der Hilfestellung dargestellt wurden. „Obwohl Brasilien ein reiches Land ist, müssen Millionen von Kindern auf der Straße leben“, lautet die realistische Zusammenfassung. „Deshalb“, so wurde deutlich gemacht, „müssen wir die Kinder an die Hand nehmen, damit sie zu uns kommen!“ Schwester Maria Goretti zitierte hierzu auch aus einem Dankschreiben, in dem das Hilfsprogramm mit den Spenden aus Deutschland über viele Jahre hinweg für die Kinder „eine neue Heimstatt, Lebenshoffnung und notwendige schulische Ausbildung“ geben konnte“.

Neben der chorischen Ausgestaltung durch den „József-Acs-Chor“ Eschweiler mit Werken von Camille Saint-Saéns, Puccini, Arcadelt und Bach erfreute auch Schwester Veronika mit Solo-Vorträgen auf dem Saxophon. Nach dem Festgottesdienst trugen die zahlreichen Besucher an den Imbiss- und Verkaufsständen wieder zum finanziellen Erlös des 44. Goretti-Basar 2017 bei.

Mehr von Aachener Zeitung