1. Lokales
  2. Jülich

Motorisierter Verkehr wird weiter eingeschränkt: 35 neue Schranken auf der Sophienhöhe

Motorisierter Verkehr wird weiter eingeschränkt : 35 neue Schranken auf der Sophienhöhe

Die Förster von RWE Power stellen in diesen Wochen an rund 35 Stellen auf der Sophienhöhe Halbschranken auf. Das teilte das Unternehmen jetzt mit. Die Schranken sollen den motorisierten Verkehr auf der Sophinehöhe einschränken.

Weiße Rundhölzer mit roten Ringen ragen vom Rand der Wege in die Mitte. Die Schranken sind nicht verschlossen und bei Bedarf leicht wegzudrehen. Die Hüter des rekultivierten Waldes wollen damit den ohnehin schwachen Autoverkehr begrenzen und mehr Wege für forstbetrieblich nicht erforderlichen Fahrzeugverkehr sperren. „Es werden auch künftig Forstleute, Holzabholer und andere motorisierte Nutzer auf der Sophienhöhe unterwegs sein müssen. Aber wir wollen mit den hölzernen Hindernissen dafür sorgen, dass sie auf wenige Hauptwege konzentriert werden und keine Abkürzungen mehr nehmen“, sagte Förster Friedrich Ruzicka.

Das Wegenetz soll zu Gunsten der Wanderer, Radfahrer, Reiter und Freizeitsportler umgestaltet werden. Dabei ist weniger mehr: „Die blockierten Wege werden wir nicht mehr regelmäßig freischneiden, so dass sie langsam zuwachsen – aber immer noch genug Platz für die stille Erholung bieten“, erklärte Ruzicka das Prinzip. „Aus Fahrwegen werden schon in kurzer Zeit lauschige Waldwege.“ Bislang müssen die Fahrwege fast jährlich bearbeitet werden, weil die üppige Vegetation in das sogenannte Lichtraumprofil von Autos und Bussen hineinwächst. Über 120 Kilometer Waldwege führen über die Sophienhöhe.