Siersdorf: 25 Kinder leisten bemerkenswerten Umweltbeitrag

Siersdorf: 25 Kinder leisten bemerkenswerten Umweltbeitrag

Alles begann damit, als der achtjährige Grundschüler Henri Mommertz von der Siersdorfer Johannes-Schule einen Brief an den Aldenhovener Bürgermeister Lothar Tertel schrieb.

Darin hieß es: „Lieber Herr Tertel! Ich heiße Henri und bin acht Jahre alt. Ich bin Plant-for-the-Planet-Botschafter für Klimagerechtigkeit und möchte mit anderen Kindern Bäume pflanzen. Dafür brauche ich Ihre Hilfe. Bitte stellen Sie uns eine Fläche zur Verfügung, auf der wir Bäume pflanzen können. Bitte können Sie sich dazu melden!“

Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. „Lieber Henri“, so schrieb der Bürgermeister. „Über Deinen Brief habe ich mich gefreut. Deine Information und Anfrage zeigt mir, dass Du die Sache sehr ernst nimmst. Ich habe auch ein Grundstück gefunden, welches für Deine Aktion bestens geeignet ist. Es liegt auf dem ‚GrünZug‘ in Aldenhoven, dort wo die Hinweisschilder mit der Lokomotive stehen. Dieser Grünstreifen soll einen Zug darstellen, der Aldenhoven mit dem Fluss Inde verbindet.“

Nach intensiven Vorbereitungen mit Unterstützung durch den Gemeindebauhof und Gärtnermeister Manfred Gurke wurde eine große Fläche im Bereich der „GrünZug“-Anlage für die Bepflanzung von 25 Hain-Buchen hergerichtet. Für die Klasse 2B der Johannes-Grundschule war dann schließlich der Tag mit der großen Pflanz-Aktion ein außergewöhnliches Ereignis. Mit Zustimmung der Schulleitung konnten Henri Mommertz und seine Mitschüler unter Anleitung von Bürgermeister Tertel mit den Bauhof-Mitarbeitern im Rahmen de=r weltweiten „Plant-for-the-Planet“-Aktion ans Werk gehen. Damit reihten sich die „kleinen Pioniere“ in eine Bewegung ein, in der sich 100.000 Kinder in der ganzen Welt das Ziel für mehr Klimagerechtigkeit gesetzt haben.

Nachdem Henri Mommertz als versierter Botschafter bereits im Vorfeld seine Mitschüler in einem Vortrag über die Ziele und Aufgaben der Organisation mit den symbolischen Pflanz-Maßnahmen informiert hatte, waren die kleinen „Initiatoren“ besonders motiviert. Jeder gepflanzte Baum wurde zusätzlich mit einem Schild und dem Namenszug gekennzeichnet. Da hieß es unter anderem „Mein CO2-Speicher“ oder „Mein Schatten-Spender“. Zur Kostendeckung wurde die anerkennenswerte Umwelt-Initiative in Aldenhoven erfreulicherweise auch von der Sparkasse Düren, dem Verbandswasserwerk Aldenhoven und der Aldenhovener DM-Filiale gesponsert.

Die Schüler-Initiative „Plant-for-the-Planet“ wurde im Januar 2007 ins Leben gerufen und hat ihren Ursprung in einem Schulreferat über die Klimakrise des damals neunjährigen Felix Finkenbeiner gefunden. Allein in Afrika wurden dadurch 30 Millionen Bäume gepflanzt.

Die Vision geht dahin, dass Kinder in der ganzen Welt Bäume pflanzen, um so einen notwendigen CO2-Ausgleich zu schaffen. Erst in den folgenden Jahren entwickelte sich die Organisation Plant-for-the-Planet und derzeit verfolgen über 100.000 Kinder dieses Ziel. Sie verstehen sich als Initiative von Weltbürgern, die sich für mehr Klimagerechtigkeit im Sinne einer Gesamtreduktion der Emission von Treibhausgasen einsetzt. Bisher wurden immerhin bereits 12 Milliarden Bäume in 193 Ländern gepflanzt.

(zts)
Mehr von Aachener Zeitung