Juelich: 17. Weinsommer auf Jülicher Schlossplatz eröffnet

Juelich: 17. Weinsommer auf Jülicher Schlossplatz eröffnet

Der erste Eindruck am Donnerstagabend bei der Eröffnung des 17. Weinsommers auf dem Schlossplatz in Jülich war trügerisch. Es waren nicht weniger, sondern vier Winzer mehr erschienen als in den Jahren zuvor.

Aber die Stadt Jülich hatte den Organisatoren ein neues Sicherheitskonzept aufs Auge gedrückt. So entstand viel „Leere“ auf dem Schlossplatz. „Wir mussten unser Konzept dreimal ändern, ansonsten hätten wir keine Genehmigung vom Ordnungsamt bekommen“, bestätigte Andrea Engelmann vom Organisationsteam. Sie nahm mit Bürgermeister Axel Fuchs und Weinprinzessin Patrizia Palums die offizielle Eröffnung vor, „köpfte“ eine Flasche Methusalemsekt mit fünf Liter Inhalt, deren Inhalt schnell bei den Besuchern Absatz fand.

Doch auch an den 16 Winzerständen herrschte zu diesem frühen Zeitpunkt schon reichlich Andrang. „Hier wird in den kommenden vier Tagen das pure Leben herrschen, unser Weinfest ist einfach ein Publikumsmagnet geworden“, meinte Fuchs, der den Beschickern — wie in den Jahren zuvor — zig tausend Besucher wünschte. Die haben dann noch bis Sonntagabend Gelegenheit, sich aus den vielen Rebsorten, die wieder angeboten werden, den Wein auszusuchen, der am besten mundet. „Bei mir muss es ein weißer trockener sein“, bekannte die Weinprinzessin aus Bingen.

Sie machte anschließend mit dem Jülicher Bürgermeister und den Honoratioren einen Rundgang über den Schlossplatz. Und dem Vernehmen nach wurde dabei jeder Winzer persönlich begrüßt.

(hfs.)
Mehr von Aachener Zeitung