1. Lokales
  2. Jülich

11. Europafest des MGJ im Zeichen Kroatiens

11. Europafest des MGJ : Im Zeichen Kroatiens

Als Schulgemeinde einer zertifizierten Europaschule suchen Schülerinnen, Eltern und Lehrerkollegium traditionell ein europäisches Land aus, das dann beim „Europafest“ im Vordergrund steht. Für das 11. Europafest ist die Wahl des MGJ auf Kroatien gefallen. Die Farben des Balkanstaates werden auf dem Schulgelände ebenso präsent sein wie landestypische Speisen und Angebote, die von einer großen Zahl engagierter Menschen aus der MGJ-Familie vorbereitet wurden.

Alle Besucher, ob groß oder klein und von nah und fern sind herzlich eingeladen, am Samstag, 14. September, von 12 bis 18 Uhr ein großes Fest zu feiern.

Wie in jedem Jahr werden neben der kroatischen Küche auch traditionelle deutsche Gerichte und ein großes Tortenbuffet angeboten. Sportliche Aktivitäten gibt es etwa bei der Soccer-Arena der Stadt Jülich, die 2018 auf dem Europafest Premiere feierte und nun für ein Schulturnier genutzt werden soll. Hüpfburg, Kletterparcours und Ballonclown Helmut Ruettgers sollen die kleinen Besucher begeistern.

Musikalisch stellen sich die schuleigenen Ensembles im vokalen und instrumentalen Bereich ebenso vor wie der Frauenchor „anCHORa“ mit ehemaligen und aktuellen Schülerinnen vor. Die Partyband „FortyFour“ sowie die „bläservielharmonie“ aus Hambach bereichern den musikalischen Reigen auf der Hauptbühne auf dem Schulhof.

Seit vielen Jahren treffen sich die ehemaligen Schülerinnen Pädagogen am Ehemaligenpavillon auf dem Schulhof. Gold- und Silberjubilarinnen werden am Nachmittag geehrt. Ein weiterer Höhepunkt ist die gemeinsame Ausstellung von Schülerinnen des MGJ und der Partnerschule La Vall in Barcelona im Rahmen eines von der EU geförderten Erasmus+-Projekts. Hierbei sind zahlreiche Exponate zum Thema „Kunst und kulturelles Erbe – real und digital“, die am Festtag erkundet werden können.

Auch an den Klima- und Umweltschutz wurde gedacht: Im Rahmen des schulinternen Mottos „MGJ for Future“ soll imSinne der Nachhaltigkeitweitgehend auf Einweggeschirr verzichtet werden.