Barmen: 1000 Schüler des Gymnasiums Haus Overbach werden Rom erobern

Barmen: 1000 Schüler des Gymnasiums Haus Overbach werden Rom erobern

Alle Wege führen nach Rom, und einer davon beginnt vor den Pforten des Gymnasiums Haus Overbach in Barmen. Diese Erkenntnis gewann man dank der Schilderungen von Schülerinnen und Schülern während der Pressekonferenz zu ihrer Erkundungsreise in die Stadt am Tiber.

Im Jahr 2018 feiert die traditionsreiche Schule ihr 100-jähriges Bestehen unter der Schirmherrschaft von Oblaten des heiligen Franz von Sales. Für eine aus diesem Anlass geplante Reise hätte es kein besseres Ziel geben können. Die „Ewige Stadt“ bietet als eine der kulturellen Quellen europäischer Zivilisation und neben Jerusalem wichtigsten christlichen Pilgerstätte den Gymnasiasten eine Vielzahl an lehrreichen, spirituellen aber auch rein vergnüglichen Begebenheiten.

Auf diese außergewöhnliche Reise dürfen sich schon jetzt 1000 Overbacher freuen. Am 16. März wird am Gymnasium Haus Overbach der Unterricht für acht Tage ausfallen, die Schule geschlossen bleiben und das Abenteuer für 850 Schülerinnen und Schüler sowie mehr als 100 Betreuer beginnen. Ein gewaltiges Vorhaben, welches einer gründlichen Vorbereitung und intensiver Planung bedarf.

Diese Idee einer Schulfahrt ist vor drei Jahren im Einklang mit den entscheidenden Gremien, bestehend aus Schülern und Eltern, dem Förderverein, dem Lehrerkollegium und der Leitung des Gymnasiums, entstanden. Für die zwei für dieses Projekt gebildeten Overbacher Arbeitsgruppen in Kooperation mit dem Reiseanbieter Höffmann Schulreisen GmbH aus Vechta ist dies bei einem Vorhaben dieser Größenordnung eine erforderliche Vorlaufzeit.

Die Recherchereise

„Nach dreijähriger Planung haben wir jetzt einen Meilenstein erreicht mit der Vorfahrt einer Schülergruppe nach Rom“, berichtet Schulleiter Thorsten Vogelsang. Auf die Einladung des Veranstalters wurden vor den Herbstferien 21 von Mitschülern gewählte „Kundschafter“ für eine Woche kostenlos nach Rom geschickt. Vertreter aller Gymnasialstufen erhielten die Order, sich vor Ort von den Unterkunftsbedingungen zu überzeugen und die schönsten und interessantesten Ecken Roms für die geplante Tour aufzuspüren. Der Auftrag wurde gewissenhaft ausgeführt.

Florian aus der EF berichtete begeistert von der Ostia Antica, einer ursprünglichen Hafenstadt des kaiserlichen Roms. Die gut erhaltenen Bodenmosaiken in den Thermenanlagen und die antike Feuerwehrstätte hatten es ihm besonders angetan. „Ich fand auch das Pantheon sehr beeindruckend“, erzählt er und fügt hinzu: „Die Eisdiele in der Nähe mit 150 Eissorten, das hat wirklich Spaß gemacht.“ Pauline aus der Klasse 7a, Anne aus 9 b und Flyrn aus 9c pflichteten dem lachend bei. Flyrn fand „all diese einzigartigen, alten Bauten“ sehr beeindruckend, aber als etwas ganz Besonderes empfand er sein Gefühl, dass sich bei dem Anblick der mitströmenden Menschenmassen einstellte. „Man ist nicht allein, sondern in einer Gemeinschaft.“ Ebenso die Lichterfahrt durch das nächtliche Rom war für ihn außergewöhnlich und faszinierend.

Anne hat hingegen die schönsten Eindrücke bei der Besichtigung der Villa dEste gewonnen. Die gewaltigen Deckenfresken und die zauberhaften Gartenanlagen mit Hunderten von Brunnen aus der Renaissancezeit bleiben ihr sicher noch lange in Erinnerung.

Kleine, ruhige Gässchen

Auf die Frage, was die Schüler am meisten an Rom überraschte, meinten alle, dass sie nicht damit rechneten, in solch einer Metropole ganz kleine, ruhige Gässchen zu finden.

Alle 21 Schüler, die mit ihren Lehrern Anna Stracke und Thomas Henneke die Erkundungsreise unternommen hatten, sollen mit ihren gewonnenen Erfahrungen und der noch andauernden Schulung selbst zu Reisebegleitern werden, um im März ihre Mitschüler durch Rom führen zu können. An einem Audio Guide wird im Moment noch in Teams gearbeitet.

Eine Messe im Petersdom, die sie selbst gestalten dürfen, wird vom Ordensoberprovinzial aus Wien und seinen Ordensbrüdern zelebriert. Der Jungen Chor Overbach unter Dirigat von Kerry Jago übernimmt die musikalische Untermalung. Teilnahmemöglichkeit an einer Generalaudienz des Papstes, die Besichtigung der Engelsburg und des Kolosseums wie weitere Exkursionen nach Wahl bilden nur einige der Attraktionen im Programm. Im kommenden Frühling werden 20 Busse mit einer 1000 Mann starken Truppe in die italienische Hauptstadt einfahren. Rom wird einmal mehr in seiner Geschichte zum Eroberer. Dieses Mal Eroberer der Herzen von Kindern und Jugendlichen des Gymnasiums Haus Overbach.

(mavo)