Kreis Heinsberg: „Zukunft durch Innovation“: Begeisterung wecken für technische Berufe

Kreis Heinsberg: „Zukunft durch Innovation“: Begeisterung wecken für technische Berufe

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Heinsberg (WFG) engagiert sich gemeinsam mit dem Regionalen Bildungsbüro des Kreises Heinsberg im sogenannten zdi-Netzwerk ­Aachen und sucht engagierte Mitstreiter unter den Unternehmen im Kreis Heinsberg.

Das Kürzel zdi steht für „Zukunft durch Innovation“. Das Netzwerk verbindet Wirtschaft, Wissenschaft und Schule mit dem Ziel, junge Menschen für technische Berufe zu begeistern.

Das Herzstück dieser Gemeinschafts­offensive zur Förderung des naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen sind die regionalen Mint-Netzwerke. Da arbeiten lokale und regionale Akteure zusammen, um „Angebot und Nachfrage“ im Bereich Mint (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zusammenzubringen. Durch den aktiven Austausch der regionalen Partner sollen so nachhaltige Strukturen für die wirkungsvolle Förderung des technikinteressierten Nachwuchses geschaffen werden, „ohne den die Innovationskraft von Unternehmen nachweislich gefährdet werden kann“, erklärte die WFG.

Netzwerkpartner

Das zdi-Netzwerk Aachen wurde im Dezember vergangenen Jahres gegründet und setzt sich aus engagierten Unternehmen, Hochschulen, Institutionen und Schulen zusammen. Alle Netzwerkpartner verbindet das Ziel, besonders durch außerschulische Lernorte Technik begreifbar zu machen und Nachwuchskräfte für Mint-Berufe zu gewinnen.

Diese Netzwerkarbeit auch im Kreis Heinsberg zu etablieren, dies haben sich das Bildungsbüro und die WFG als Gründungsmitglieder des Netzwerks vorgenommen. Während das Bildungsbüro die Zusammenarbeit mit den interessierten Schulen — von denen bereits eine Reihe gewonnen wurden — organisiert und begleitet, hat die WFG es sich zur Aufgabe gemacht, in der Wirtschaft im Kreis Heinsberg interessierte Unternehmen zu identifizieren, die sich ein solches Engagement vorstellen könnten.

Die Vorteile für engagierte Unternehmen können nach Darstellung der Wirtschaftsförderer vielfältig sein. Über Langzeitpraktika, Schnupperkurse, Wettbewerbe oder einfach nur Unternehmenseinblicke können sie Kontakte zu motivierten jungen Menschen knüpfen, frühzeitig künftige Auszubildende kennenlernen und sich selbst und ihre Branche als attraktiven und interessanten Arbeitgeber präsentieren. Entsprechende Kursangebote oder vergleichbare Ansätze können unter bestimmten Voraussetzungen eine Förderung als berufswahlorientierende Maßnahmen erhalten, erklärte die WFG.

Mehr von Aachener Zeitung