Heinsberg-Kirchhoven: Zukunft des Bürgerbades in Kirchhoven ist offenbar gesichert

Heinsberg-Kirchhoven : Zukunft des Bürgerbades in Kirchhoven ist offenbar gesichert

Für die Betreiber des Freibades in Kirchhoven ist es sicherlich eine gute Nachricht, denn ihre engagierte Arbeit zum Erhalt des Freibades wird von allen Fraktionen im Heinsberger Rat gewürdigt — und zahlt sich aus. Das zeigt eine gemeinsame Erklärung, die die Parteien jetzt abgegeben haben.

Unter Leitung von Bürgermeister Wolfgang Dieder hatte bereits am 19. April dieses Jahres ein „runder Tisch“ zum Bürgerbad Kirchhoven mit Vertretern der Stadtwerke Heinsberg, der Bürgerbad Kirchhoven gGmbH sowie aller im Rat vertretenen Parteien stattgefunden. Dabei konnte ein Kompromissvorschlag erarbeitet werden, der zur Beratung an die politischen Gremien ging.

Nach Informationen unserer Zeitung soll das Bürgerbad jährlich mit 75.000 Euro bezuschusst werden. Das sind letztlich noch 5000 Euro mehr, als von der Bürgerbad Kirchhoven gGmbH beantragt worden waren. Als Sachleistung sollen zusätzlich 15.000 Kubikmeter Frischwasser zur Verfügung gestellt werden.

Personal wird die Stadtwerke Heinsberg GmbH zukünftig allerdings nicht mehr zur Verfügung stellen. Sämtliche Instandhaltungskosten oder Personalkosten sollen demnach ab 2019 durch die Betreibergesellschaft des Bürgerbades erbracht werden. Die Laufzeit des Vertrages soll zehn Jahre betragen mit einer Option, sie um weitere fünf Jahre zu verlängern.

„Alle Ratsfraktionen haben inzwischen ihre Beratungen abgeschlossen und sich für den Weiterbetrieb des Bürgerbades entschieden. Dies erklärten die Fraktionsführer bei einer Besprechung mit Bürgermeister Wolfgang Dieder“, heißt es weiter in der Erklärung.

Alle Fraktionen würden sich in der Gesellschafterversammlung der Stadtwerke Heinsberg auf Grundlage des Kompromissvorschlages für den Weiterbetrieb des Bürgerbades in Kirchhoven aussprechen. „Obwohl die endgültige Entscheidung in der Gesellschafterversammlung noch zu treffen ist, dürfte damit der Weiterbetrieb des Bürgerbades gesichert sein.“ Die Freibadretter haben nicht umsonst gekämpft.

(her)