1. Lokales
  2. Heinsberg

Solidarität mit der Ukraine: Wo und wie Sie im Kreis Heinsberg helfen können

Solidarität mit der Ukraine : Wo und wie Sie im Kreis Heinsberg helfen können

Es gibt einige Möglichkeiten, die Menschen in der Ukraine vor Ort zu unterstützen. Im Kreis Heinsberg ist die Hilfsbereitschaft und Solidarität aktuell groß. Welche Aktionen bisher geplant sind.

Inhalt des Artikels

Der Krieg in der Ukraine hat im Kreis Heinsberg eine Welle der Hilfsbereitschaft und rege Anteilnahme ausgelöst. Viele Menschen sind bereit, Flüchtlinge zu unterstützen, oder wollen sich an Hilfslieferungen beteiligen. In anderen Orten wollen die Menschen ein Zeichen setzen und auf die Straße gehen. Wir bieten einen Überblick zu den uns bekannten Aktionen.

Hilfsaktion der Stadt Heinsberg:

Bürgermeister Kai Louis ruft die Bürger zur Unterstützung der polnischen Partnerstadt Ozimek auf, in der viele Geflüchtete aus dem ukrainischen Kriegsgebiet aufgenommen werden. Benötigt werden für die Geflüchteten in Ozimek dringend Sachspenden. Was genau gebraucht wird und wo die Spenden abgegeben werden können, lesen Sie hier.

Übach-Palenberger startet Netzwerk:

Ein privates Netzwerk in Übach-Palenberg sammelt Spenden und organisiert Unterkünfte für flüchtende Familien. Rund 40 Unterkünfte sind bereits gefunden. Was momentan am dringendsten gebraucht wird und wie man helfen kann, hat Redakteurin Simone Thelen nachgefragt.

Schüler starten Spendenaktion

Die Schülerschaft des Gymnasiums Sankt Ursula und der Realschule Geilenkirchen zeigt sich solidarisch. Was wird gebraucht und wie wird es in die Ukraine geschickt?

Charity-Abend für die Ukraine:

Spitzenkoch Alexander Wulf macht der Angriff auf die Ukraine fassungslos. Der Russlanddeutsche plant nun eine Charity-Veranstaltung im Gourmetrestaurant „Troyka“ mit befreundeten Sterneköchen unter dem Motto „Russisch-ukrainische Freundschaft“. Was Gäste für das 200-Euro-Ticket erwarten können und wie Wulf über den Krieg denkt, lesen Sie hier.

Benefizkonzert in Erkelenz:

Innerhalb weniger Tage wurde auf Initiative vom Erkelenzer Kulturbotschafter Fred Feiter und unter der Federführung der Kultur GmbH Erkelenz ein Programm für ein Benefizkonzert, das unter dem Titel „Pray for Ukraine“ stattfindet, zusammengestellt. Stattfinden wird das Konzert am Samstag, 12. März, ab 19 Uhr in der Stadthalle Erkelenz. Wer auftritt und was die Besucher erwartet.

Klagemauer in Geilenkirchen:

Stein für Stein wurde in den vergangenen Tagen eine Klagemauer vor dem Altarbereich in St. Mariä Himmelfahrt in Geilenkirchen aufgebaut. Nach dem Vorbild aus Jerusalem sollen Menschen an der Ziegelmauer ihre Wut, Enttäuschung und Hoffnung ausdrücken können - auch rund um den Krieg in der Ukraine. Zusätzlich soll jeden Mittwoch ein Friedensgebet stattfinden.