1. Lokales
  2. Heinsberg

Durch mehr Stühle: Wieder Karten für das Sommerkino

Durch mehr Stühle : Wieder Karten für das Sommerkino

Das Open-Air-Sommerkino in Wassenberg ist gestartet. Bis Sonntag werden verschiedene Filme gezeigt. Welches Fazit Veranstalter und Besucher bisher ziehen.

Ein eigenes Kino hat die Stadt Wassenberg nicht, dafür jedoch inzwischen im dritten Jahr ein Open-Air-Sommerkino, das sprunghaft an Popularität gewinnt. Inzwischen wurde die Zahl der Sitzplätze oder besser der Liegestühle bereits um 100 auf nunmehr 320 erhöht, aber auch damit sind die meisten der fünf Veranstaltungen bereits ausverkauft. Karten gibt es nur noch für die Filme am Samstag, 12. August, und Sonntag, 13. August. Dann stehen der Actionfilm „Jurassic World – ein neues Zeitalter“ und der Liebesfilm „Liebesdings“ noch auf dem Programm. Karten gibt es noch online, www.sommerkino-wassenberg.de.

Zufrieden zeigte sich am ersten Abend Jürgen Laaser von der Kunst-, Kultur und Heimatpflege gGmbH, der das Filmprogramm auch in diesem Jahr wieder mit dem Erkelenzer Kinobetreiber Elmar Schulte ausgesucht hat. „Es ist für jeden Geschmack ist etwas dabei“, sagt Laaser. Dass er damit recht hat, zeigt der Erfolg der diesjährigen Ausgabe des Sommerkinos. Rund 1400 Karten sind inzwischen verkauft für die fünf Abende. „Damit sind wir zum ersten Mal kostendeckend unterwegs“, freut sich der Veranstalter.

2020 war das Format gleich zwei Mal für vier Tage auf dem Rasen gleich neben dem Parkbad an den Start gegangen. „Das war aber zu anstrengend“, erinnert sich Laaser. Im vergangenen Jahr gab es dann wie dieses Mal auch fünf Tage Kino hintereinander. 2021 kamen insgesamt rund 800 Besucher. Dass das Kino in diesem Jahr regelrecht boomt, hat natürlich auch damit zu tun, dass endlich neue Filme ins Programm kommen, wie zum Beispiel der dritte Streich von Monsieur Claude unter dem Titel „Monsieur Claude und sein großes Fest“, das auch für die Zuschauer in Wassenberg ein großer Spaß wurde.

Für einen erfolgreichen ersten Abend sorgte aber auch das Ambiente rundherum, für das Laaser gesorgt hatte. Schon um 20 Uhr konnten die Besucher einen guten Platz auf der Wiese für sich auswählen und es sich dann erst einmal gut gehen lassen, bei Pulled Porc mit Pommes Frites, einem eisgekühlten Cocktail oder kalten Softdrinks und Bier. So verging die Zeit schnell bis zum Filmstart bei einbrechender Dunkelheit. Aber auch dann war die Atmosphäre noch chillig dank des Mondscheins der dezent über dem Gesamtkunstwerk Sommerkino lag.

Begeistert war auch Kinobetreiber Schulte. Er lebe selbst in Birgelen, und sei es für ihn natürlich selbstverständlich, ein Sommerkino in Wassenberg zu unterstützen. „Besser kann man es nicht machen!“, lobte er Laasers Engagement. „Das ist ein tolles Erlebnis für den ganzen Kreis.“ Kinotechniker Johannes Thyen, der selbst ein Kino in Osnabrück betreibt, konnte Schulte da nur beipflichten. „Das hier ist richtig toll!“, erklärte er. Das fanden auch die Besucher. „Für mich das Highlight des Jahres!“, erklärte ein Besucher aus Geilenkirchen zu seinem kleinen Urlaub vom Alltag auf der grünen Wiese in Wassenberg.

Bis zum Ende sorgte sich Laaser um seine Gäste, ganz persönlich. Und damit sie gut wieder aus dem Kino zu ihrem Auto kamen, stellte er zum Ende des Films sogar noch Bodenlampen an all den Stellen auf, wo sich unter Kunststoffplatten die notwendigen Kabel über die Wege ins Grün schlängelten.