Hückelhoven: Wenn die Straße neu beleuchtet wird, zahlen Eigentümer

Hückelhoven: Wenn die Straße neu beleuchtet wird, zahlen Eigentümer

Die Stadtverwaltung Hückelhoven gibt bekannt, dass im Rahmen des Sanierungskonzepts 2016 die Straßenbeleuchtungsanlagen an den folgenden Straßen beziehungsweise Straßenabschnitten erweitert oder ausgetauscht werden.

Ackerstraße, Am alten Flöz, Am Güterbahnhof, An den Stöcken, Jägerstraße (zwischen Honigmannplatz und Weidenstraße), Doverener Markt und Nelkenweg.

Bei den Straßenbeleuchtungsmaßnahmen handelt es sich um straßenbauliche Erneuerungs- beziehungsweise Verbesserungsmaßnahmen im Sinne des Paragrafen acht des Kommunalabgabengesetz für das Land Nordrhein-Westfalen, das heißt, dass entsprechende Beitragspflichten für die Eigentümer der von den betroffenen Straßen bezeihungsweise Straßenabschnitten erschlossenen Grundstücke entstehen werden.

Rechnung im Jahr 2017

Die entsprechenden Beitragsverfahren sollen im Jahr 2017 laufen. Das heißt, die Rechnungen erreichen dann erst die Eigentümer. Gleiches gilt für die wegen bestehender Umsturzgefahr bereits Ende des Jahres 2015 erfolgte Sanierung der Straßenbeleuchtungsanlage des die Grundstücke Kobbenthaler Straße 46 bis 74 (nur gerade Hausnummern) erschließenden Stichweges der Kobbenthaler Straße in Millich. Aufgrund des Straßenbeleuchtungsvertrages mit der Stadt Hückelhoven hat die NEW Netz GmbH diese Straßenbeleuchtungsmaßnahme vorfinanziert.

Für die Beantwortung von Fragen zu den künftigen Beitragsverfahren, die ganz individuell berechnet werden, steht der zuständige Sachbearbeiter beim Bauverwaltungsamt, Werner Grates, Telefon 02433/82162, zur Verfügung.

Mehr von Aachener Zeitung