Wegberg: Feuerwehr hat nach Rohrbruch mit Wassermassen zu kämpfen

Wassermassen in Wegberg : Stadt nach Rohrbruch zum Teil ohne Wasser

Zu einem Rohrbruch einer Hauptversorgungsleitung ist es im Stadtteil Berg am Dienstagabend gekommen. Das zog einen größeren Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr Wegberg nach sich.

Der Rohrbruch ereignete sich nach Angaben der Feuerwehr um 19.15 Uhr im Bereich Hospitalstraße und „In Berg“. Es handelte sich um die Hauptversorgungsleitung für die Stadtteile Rickelrath, Schwaam, Tetelrath und Merbeck.

Ein kompletter Straßenzug wurde dabei unterspült. Außerdem betroffen war eine große Fahrzeuggarage, die 1,20 Meter hoch unter Wasser stand, und ein angrenzendes Wohnhaus, dessen Keller 1,80 Meter hoch vollgelaufen ist.

„Es entstand ein hoher Sachschaden, außerdem sind weite Teile des Wegberger Stadtgebietes zeitweise ohne Wasser. Auch das nebenan befindliche Umspannwerk Wegberg ist betroffen“, erklärte Lena Graab, Pressesprecherin der Wegberger Feuerwehr. „Dort befinden sich im Keller mehrere 1000 Liter Wasser, die aktuell noch nicht abgepumpt werden können“,ließ die Feuerwehr am Mittwochmorgen wissen. Der Energieversorger arbeitete zu diesem Zeitpunkt daran, „den Bereich spannungsfrei zu schalten, damit die Einsatzkräfte nicht durch eventuelle Stromschläge gefährdet werden“.

Viele Haushalte in Wegberg waren dadurch am Dienstagabend auch für kurze Zeit stromlos, aber schon gegen 21 Uhr war der Strom im kompletten Stadtgebiet wieder hergestellt. Am Mittwochvormittag arbeitete der Wasserversorger an der sechs Meter langen Wasserleitung, diese müsse ersetzt werden, so die Feuerwehr. „Es wird unter Hochdruck daran gearbeitet, den Schaden zu reparieren, dennoch kann es noch einige Zeit dauern, bis in allen Haushalten wieder das Wasser fließt“, so Graab.

Um die Einsatzkräfte nicht durch den fließenden Verkehr zu gefährden, wurde die Straße „In Berg“ bis Dienstagabend 23 Uhr komplett gesperrt. Im Einsatz waren der Löschzug 1 und die Löschgruppe Klinkum mit 30 Wehrleuten.

(ger)
Mehr von Aachener Zeitung