Wasserverband Eifel-Rur will mit Bürgern ins Gespräch kommen

„Alles im Fluss“ : WVER erklärt Sinn von Hochwasserschutz und Renaturierung

Wasserverband Eifel-Rur will mit einer neuen Veranstaltungsreihe mit Bürgern ins Gespräch kommen und seine Arbeit am und für das Gewässer érklären. Start am 17. September in Geilenkirchen.

Die Landschaft im Kreis Heinsberg wird nicht nur von Feldern, Wiesen und Wäldern bestimmt, auch Fließgewässer prägen die Umwelt entscheidend mit. Sie dienen nicht nur zur Entwässerung, sondern sind auch Orte der Naherholung. Außerdem haben sie oft nutzbringende Funktionen, da sie der Trinkwasserversorgung und der Versorgung von Industrie und Gewerbe dienen. Sie können aber auch zu einer Gefährdung werden, etwa wenn bei starken Regenfällen Überflutungen drohen.

Der Mensch hat die Gewässer in der Vergangenheit baulich stark verändert, um sie seinen Nutzungen und Ansprüchen anzupassen. Hier hat in den vergangenen Jahren vor allem vor dem Hintergrund der Umsetzung der europäischen Wasserrahmen-Richtlinie ein Umdenken stattgefunden.

Zuständig für die Fließgewässer im Einzugsgebiet der Rur und ihrer Nebenflüsse ist der Wasserverband Eifel-Rur (WVER). Er hält die Ufer sowie die Gewässersohlen instand und befreit diese von Fließhindernissen, damit sie ungestört die anfallenden Wassermengen abführen können. Ebenso betreibt der WVER Hochwasserschutz durch die Anlage und Unterhaltung von Deichen und Hochwasserrückhaltebecken. Ein heute immer wichtigerer Aspekt ist die Rückführung technisch ausgebauter Gewässerabschnitte in einen naturnahen Zustand.

Diese sogenannte „Renaturierung“ hat nicht nur eine ökologische Komponente, um die Artenvielfalt in und um das Gewässer wieder zu erhöhen. Die Wiedererschaffung von Auenbereichen stellt auch lokal wirksame Rückhalteräume zur Verfügung, die Hochwässer aufnehmen und somit entschärfen können.

Der Wasserverband stellt im Rahmen der neuen Veranstaltungsreihe „Wasserdialog“ seine Tätigkeiten im Bereich der Gewässer unter dem Thema „Alles im Fluss – Gewässerunterhaltung, Renaturierung und Hochwasserschutz“ der Öffentlichkeit vor. Fachkundige Referenten beleuchten die einzelnen Aspekte der Gewässerunterhaltung und -entwicklung und stehen für Fragen und Diskussionen bereit.

Der Wasserdialog wird am Dienstag, 17. September, in der Zeit von 18 bis 20 Uhr in der Seniorenresidenz Franziskusheim, Zum Kniepbusch 5 in Geilenkirchen stattfinden. Die Teilnahme ist kostenlos. Da die Plätze begrenzt sind, erbittet der Verband eine Anmeldung unter Oeffentlichkeitsarbeit@wver.de oder telefonisch unter 02421/4941541. Weitere Informationen: www.wver.de.

Mehr von Aachener Zeitung