Bekannter Mann an der Spitze: Walter Bienen neuer Vorsitzender des Heimatvereins

Bekannter Mann an der Spitze : Walter Bienen neuer Vorsitzender des Heimatvereins

Die Zahl „zwölf“ hat in vielen Bereichen des menschlichen Lebens eine besondere Bedeutung. Für den Heimatverein Wassenberg verbindet sich diese Zahl auch mit der Person ihres bisherigen Vorsitzenden Sepp Becker. Letztmalig hatte er zur Mitgliederversammlung eingeladen, bei der die Neuwahl des Vorstandes anstand. Neben dem Vorsitzenden Becker beendeten auch Waltraud Kurth als Geschäftsführerin und Leo Stassny als Hauptwanderwart ihre Arbeit im Vorstand.

Turnusgemäße Neuwahlen auf einer Mitgliederversammlung eines Vereins sind normaler Weise nichts Besonderes. Diesmal aber standen die Verabschiedungen und die Rückschauen der scheidenden Vorstandsmitglieder im Mittelpunkt des Geschehens. Sepp Becker hatte als Vorsitzender des Vereins das „Dutzend vollgemacht“ und beendete seine Vorstandsarbeit. Seine Rückschau war geprägt von den Stationen der Weiterentwicklung des Vereins und seiner Bedeutung für die Stadt Wassenberg. Dazu sei die sehr positive Zusammenarbeit der Stadt ebenso eine konstruktive Unterstützung gewesen, wie die der Vorstandsmitglieder und der vielen ehrenamtlichen Helfern im Verein. Ihnen allen gebühre ein großer Dank. Ohne diese Stützen wären die sichtbaren Arbeitsergebnisse seiner Amtszeit wie der beschilderte Rundgang durch die Stadt, die Neugestaltung des Synagogenplatzes, das Leo-Küppers-Haus und die Bedeutung des Bergfrieds als Ausstellungs- und Veranstaltungsort nicht möglich gewesen. Die Ausstellungen im Bergfried habe für die Stadt Wassenberg Bedeutung über die Stadtgrenzen hinaus erreicht. Ein besonderer Dank gelte vor allem der unermüdlichen Vorarbeit von Bernd Serode, Hans-Josef Jansen und Johan Gielen.

„Sepp Becker ist nicht der Heimatverein, sondern wir alle“, betonte er in seiner bescheidenen und ausgleichenden Art auch an diesem Abend. Menschen mitzunehmen, sie für ihren Ort und seine Geschichte zu begeistern, das sei ihm ein Anliegen gewesen. Zum Schluss äußerte er bei den Mitgliedern den Wunsch: „Bitte unterstützen Sie den neuen Vorstand ebenso wie bisher.“

Zuvor hatte Waltraud Kurth als Geschäftsführerin ihren Bericht mit einer Rückschau auf die sechs Jahre ihres Mitwirkens im Vorstand verbunden. So habe der Aufbau der Büroorganisation ebenso zu den Schwerpunkten ihrer Arbeit gehört, wie die Mitgliederwerbung und die Unterstützung des Aufbaus eines Archivs durch Bernd Serode. Ihr letztes Projekt habe mit der Installation eines neuen Arbeitskreises „Auenherz - Aktionskreis Untere Ruraue“ die Arbeit aufgenommen. Mit Leo Stassny beendete auch der bisherige Hauptwanderwart seine langjährige Vorstandsarbeit. Nach den Berichten von Walter Kurzweg als Leiter des Leo-Küppers-Haus, von Walter Brehl als Radwanderwart, Agnes Basten als Kassiererin und Wolfgang Buchholz für die Kassenprüfer entlastete die Versammlung den alten Vorstand.

Als gewählter Versammlungsleiter leitete Bürgermeister Manfred Winkens die Neuwahlen. Die Mitgliederversammlung wählten Walter Bienen zum Vorsitzenden, Oliver Hermanns zum stellvertretenden Vorsitzenden und in Wiederwahl Walter Brehl zum Radwanderwart sowie Agnes Basten zur Kassiererin. Zum neuen Wanderführer wählte die Versammlung Wolfgang Klingen. Die neuen Kassenprüfer sind Karl-Heinz Johnen und Franz Thomaßen. Die Position der Geschäftsführung blieb vakant.

Auf Vorschlag des neuen Vorstandes wählte die Versammlung Sepp Becker zum Ehrenvorsitzenden. Mit Präsenten bedachte der neue Vorstand die ausgeschiedenen Vorstandmitglieder.

Mehr von Aachener Zeitung