Erkelenz: Volksbank Erkelenz spart Zeit und Kosten

Erkelenz: Volksbank Erkelenz spart Zeit und Kosten

Dr. Veit Luxem ist ein Mann der Zahlen und der Finanzen. Der Vorstandsvorsitzende der Volksbank Erkelenz ist auf dem Finanzsektor versiert und denkt selbstverständlich auch in eigener Sache daran, wie er am besten Kosten einsparen kann; etwa beim Neubau der Hauptgeschäftsstelle der Volksbank am Konrad-Adenauer-Platz in Erkelenz.

Rund 12,5 Millionen Euro für einen Neubau und einen nicht unerheblichen Betrag für die Sanierung des bestehenden Gebäudes wollte die Volksbank investieren, um bis zum Herbst 2014 in einer vollkommen neuen räumlichen Umgebung ihrer Geschäftstätigkeit nachzugehen.

So war es geplant, und so wurde es zunächst auch verkündet. Doch dann kam die zeit- und geldsparende Änderung. „Wir werden nicht nacheinander, sondern parallel bauen“, sagt Luxem. „Dadurch sparen wir uns fast ein Jahr Bauzeit.“ Auch würden die Baukosten verringert, da nunmehr manche Gewerke zeitgleich ausgeführt werden oder Handwerker ohne zeitliche Verzögerung vom Neubau in den Altbau wechseln könnten. Mithin könne die Volksbank bereits Anfang 2014 einen Schlussstrich unter ihre umfangreiche Bauaktion ziehen.

Derzeit werden die oberen Etagen der „alten“ Volksbank ausgeräumt. Die Mitarbeiter ziehen für ein dreiviertel Jahr in die Räume der Volksbank in Wegberg.

Auch der Vorstand ist vom vorübergehenden Asyl betroffen. Mit allen, auch finanziellen Konsequenzen: Die Steuern fließen für diesen Zeitraum nicht in die gut gefüllte Erkelenzer Stadtkasse, sondern in die weniger gut bestückte in Wegberg. „Für unsere Kunden ändert sich allerdings nichts“, betont Luxem. Sie könnten wie gewohnt ihre Bankgeschäfte in der Schalterhalle tätigen.

Gemeinsam werden am Bauende Mitarbeiter und Vorstand die neue und erneuerte Volksbank in Erkelenz beziehen. Damit endet zugleich die Tätigkeit von rund 40 Mitarbeitern, die jetzt noch in Wegberg „hinter den Kulissen“ arbeiten. Auch sie werden im nächsten Jahr ihren Arbeitsplatz in Erkelenz haben. „Das bedeutet aber nicht, dass wir unseren Standort in Wegberg aufgeben“, versichert Luxem. Die dortige Geschäftsstelle der Volksbank bleibe selbstverständlich erhalten.

(kl)