VHS-Muttertagskonzert bietet Freude und Leichtigkeit in Heinsberg

VHS-Konzert : Ein Konzert mit emotionalen Höhepunkten

Ein großer Erfolg mit emotionalen Höhepunkten. So lässt sich das diesjährige Muttertagskonzert der Anton-Heinen-Volkshochschule des Kreises Heinsberg zusammenfassen. Im Forum Wegberg begeisterte einmal mehr das Salonorchester „Da Capo“ seine weit über 100 Zuhörer.

„Wir haben voriges Jahrhundert angefangen und sind seit nun 35 Jahren aktiv“, wagte Constant Nolten einen kleinen historischen Rückblick. „Und zusammengehalten hat uns in all dieser Zeit Ernest Frissen“, ergänzte er unter großem Applaus. So stand das Konzert zwangsläufig auch unter dem Stern von ihrem ehemaligen Leiter Ernest Frissen, der Ende letzten Jahres überraschend verstorben war.

Ganz wichtig war Nolten allerdings die Bemerkung, dass Trauer nicht im Vordergrund stehen sollte. „Manchmal hatten wir so viel Spaß, dass wir kaum spielen konnten“, hob Nolten hervor. Und genau das gelang dem Ensemble auch dieses Jahr wieder hervorragend. Musikalische Spitzenleistung gepaart mit Freude und Leichtigkeit waren das Erfolgsgeheimnis. Dabei reichte das Repertoire der Stücke von Johannes Brahms und seinem „Ungarischen Tanz“ über Johann Strauss „Frühlingsstimmen“ bis zu Stücke von Wolfgang Amadeus Mozart.

Neu im Orchester war der Stehgeiger Nikita Akulov, der so harmonisch mit den übrigen Musikern spielte, als wäre er schon immer dabei gewesen. Abgerundet wurde das Programm von zwei Solisten mit Raphael Gisbertz an der Geige und Bariton Sef Thissen. Besetzung: Steggeiger Nikita Akulov, 1.Violine: Marieke Keser, Flöte/Piccolo: Christianne van Gelder, Violoncello: Alex Geller, Kontrabass: Jan Knorren, Klavier: Constant Nolten, Schlagzeug: Paul Jussen.

Mehr von Aachener Zeitung