Waldfeucht: Vereinsfusion: Mitglieder haben das letzte Wort

Waldfeucht : Vereinsfusion: Mitglieder haben das letzte Wort

Im Bürgertreff Waldfeucht begrüßte Norbert Tholen, Vorsitzender des SV Waldfeucht-Bocket, zahlreiche Vereinsmitglieder.

Der Jugendausschuss blickte zurück zum Jugendtag des Vereins. Hier seien alle Jugendmannschaften des SV Waldfeucht-Bocket im Einsatz gewesen, die Jugendsporttage wurden als großer Erfolg gewertet. Jugendleiter Peter Peschel sprach von einem starken Team mit rund 20 Betreuern und 100 Kindern. Hinsichtlich der Bambini, F2 und F1 sei der Auftritt im Borussia-Park ein Highlight gewesen — als Einlaufkinder beim Bundesligaspiel Borussia Mönchengladbach gegen Leipzig.

In der kommenden Saison spiele der SV erneut fast in allen Jugend-Spielklassen, so der Jugendleiter. Erfreulich sei die gute Zusammenarbeit mit benachbarten Vereinen wie RW Braunsrath — bei der B-Jugend kommt noch Concordia Haaren als Partner hinzu. Die C-Jugend spielt mit dem SC Selfkant in einer Spielgemeinschaft. Jugendleiter Peter Peschel dankte allen Betreuern und dem großen Helferteam.

Die Seniorenfußballer möchten in Zukunft wieder höherklassig spielen und sehen ihre Heimat nicht in der Kreisliga B, wie bei der Versammlung deutlich wurde. Vorsitzender Norbert Tholen sprach offen über eine mögliche Fusion der drei Gemeindevereine mit Concordia Haaren, Rot-Weiß Braunsrath und dem SV. Wobei es sich um erste Überlegungen handele, um zu prüfen, was möglich sei.

Norbert Tholen sah in einer Fusion vielleicht die einzige Überlebenschance für den SV. „Es geht nur um Sondierungsgespräche, wir werden die Mitglieder stetig auf dem Stand der Dinge halten. Letztendlich entscheidet nicht der Vorstand, sondern die Mitgliederversammlung“, betonte Norbert Tholen. Mut machten dem Vorstand die Kooperationen im Jugendbereich. Es gab keine Nachfragen aus den Reihen der Mitglieder.

Vorbildliches Engagement

Weiterhin stand die Würdigung des Ehrenamts im Mittelpunkt der Versammlung. Zuerst verabschiedete der Vorstand mit Willi Aufsfeld einen Sportskameraden, der seit 35 Jahren im Verein sehr aktiv ist und jetzt kürzer treten möchte. Auf vielen Ebenen war Willi Aufsfeld im Einsatz, zeigte vorbildliches ehrenamtliches Engagement.

Zudem wurde Franz-Josef Kapell ausgezeichnet, der sich seit Jahrzehnten unermüdlich im Verein engagiert. Verabschiedet wurde Eric Plum als Trainer der zweiten Seniorenmannschaft. Wolfgang Vreydal, der nicht an der Versammlung teilnehmen konnte, leistete 20 Jahre Vorstandsarbeit und wurde verabschiedet. Es gab für alle verdienten Applaus.

(agsb)
Mehr von Aachener Zeitung