Heinsberg-Kirchhoven: „Varieté Sankt Florian“: Bunter Abend mit vielen Höhepunkten

Heinsberg-Kirchhoven: „Varieté Sankt Florian“: Bunter Abend mit vielen Höhepunkten

Dass die Kirchhovener Löschgruppe mit der Verwandlung der Kirchhovener Mehrzweckhalle ins „Varieté Sankt Florian“ viel mehr bietet als nur einen „Bunten Abend“, wie sie ihre jährliche Großveranstaltung bescheiden betitelt, scheint sich inzwischen herumgesprochen zu haben.

Bei der jüngsten Auflage mussten nämlich vor Beginn noch schnell Tische und Stühle aus dem Lager herbeigeschafft werden, um dem unerwarteten Besucheransturm gerecht zu werden. Darüber freuten sich Einheitsführer Hans-Hubert Geiser und sein Stellvertreter Willi Geiser, die durch das Programm des Abends führten, natürlich sehr.

Tanz, Akrobatik, Humor

„Mit unserem Programm versuchen wir, Ihnen ein wenig diese Atmosphäre mit internationalen Künstlern zu bieten“, erklärte Geiser nach einem kleinen Ausflug in die Geschichte des Varietés. „Der Vorhang ist schon auf, ich wünsche Euch gute Unterhaltung“, leitete er über zum ersten Punkt des Abends.

Dabei präsentierte Terisa Martin ihre beeindruckende Tanzkunst mit Hula-Hoop-Reifen, die im Laufe ihrer Darbietung immer mehr wurden. Ihr Partner Rudolfo Reyes zeigte zunächst, warum er im Guinnessbuch als Rekordhalter im Einarmspringen verzeichnet ist. Gekonnt kam er dann auch auf nur einem Arm springend auf die Bühne. Danach bewies er seine Körperbeherrschung im Kopfstand, indem er gekonnt mit Händen und Füßen jonglierte.

Einen Vorgeschmack auf das nahende Karnevalsgeschehen brachte Annette Eßer als „Achnes Kasulke“ auf die Bühne. Sie hatte ihr Programm dabei perfekt an den Abend angepasst. „Sicherer kann man sich nicht aufgehoben fühlen, als wenn man mit de Feuerwehr feiert an der Brunnenschule“, sprach sie ins Publikum und feuerte dann ihre witzigen Putzfrauen-Erlebnisse zum Beispiel über die neuartigen „Bockspringbetten“ ab, die das Zwerchfell ihrer Zuschauer arg strapazierten.

„Was die anpackt, wird zu Gold“, sinnierte sie zum Beispiel über Helene Fischer und ergänzte: „Blöd nur, dass sie nur einen Silbereisen hat.“

Schlagersängerin Nancy Franck

Wer bis dahin dem ansprechenden Programm nur aus den hinteren Reihen gefolgt war, saß plötzlich in der ersten Reihe, denn dort zeigte die Luftartistin Katrin Albrecht ihr Können am Vertikaltuch. Ihre Darbietung, ganz in Weiß, verzauberte das Publikum, das einen von passender Musik begleiteten Auftritt in künstlerischer Perfektion sah, der dennoch spielerisch leicht daherkam und mit viel Applaus belohnt wurde.

Noch einmal war dann Terisa Martin zu sehen, dieses Mal in einer überdimensionalen, transparenten Kugel, in der sie mit allerlei Leuchtgeräten allseits bestaunte Lichteffekte erzeugte.

Den Schlusspunkt im Programm setzte die Schlagersängerin Nancy Franck, die für viel Stimmung im Saal sorgte.

Abgerundet wurde der Bunte Abend mit einer Verlosung und Tanzmusik vom Team „Sound & Light“.