Ton Wilbers übergibt den Taktstock an Thomas Lindt

Wassenberg-Effeld: Neuer Dirigent mit neuen Ideen beim Konzert des Instrumentalvereins Effeld

Es waren sehr bewegende Momente, die das Adventskonzert prägten, zu dem die Pfarrei St. Marien Wassenberg und der Instrumentalverein Effeld in die Herz-Jesu-Kirche nach Effeld eingeladen hatten.

Nachdem die Musiker dem Publikum in der voll besetzten, mit farbigen Lampen und Kerzenschein dezent beleuchteten Kirche unter der Leitung von Thomas Lindt die Stücke „Yellow Mountains“ von Jacob de Haan und das Titanic-Medley von James Horner dargebracht hatten, stieg noch einmal Ton Wilbers aufs Dirigentenpult. „You never walk alone“ (Rainer Matuschek) spielte der Verein für ihn, seinen ehemaligen Dirigenten, der den Verein in den vergangenen fünf Jahren geleitet hatte.

2015 habe sich Wilbers von Roermond zu Fuß aufgemacht Richtung Rom und auf den letzten Kilometern eine neue Lebenspartnerin kennengelernt, mit der er jetzt in Italien ein Haus herrichten wolle, berichtete Vorsitzender Bert Ramakers, der das Konzert zugleich moderierte. „Das waren fünf schöne Jahre. Ich wäre auch gerne noch geblieben. Das ist ein schöner Verein!“, erklärte Wilbers mit ein bisschen Wehmut. Darüber hinweghelfen dürfte ihm das Abschiedsgeschenk des Vereins in Form eines großformatigen Fotos mit allen Musikern, aufgenommen beim Adventskonzert 2016.

Mit einer herzlichen Umarmung übergab Wilbers den Taktstock schließlich offiziell an seinen Nachfolger, nicht ohne den Wunsch des Vereins mitzunehmen, sich vielleicht in Italien einmal wiederzusehen. Thomas Lindt stamme aus Birgelen, sei als Posaunist im Musikverein Birgelen aktiv gewesen und inzwischen Berufsmusiker. „Er bringt viele neue Ideen mit“, so Ramakers, der ihm und dem Verein wünschte, dass es doch viele gemeinsame Jahre der gemeinsamen Arbeit werden sollten. „Ich freu‘ mich drauf“, betonte Lindt selbst.

Nach drei weiteren, gemeinsam dargebotenen Stücken, präsentierten unterschiedliche Instrumentengruppen in eigenen Arrangements des neuen Dirigenten bekannte Weihnachtsmelodien, die dem Publikum sehr gut gefielen. Mit „Babushka’s Christmas Tree“ (Suzanne Welters) und dem „Bye Bye Spiritual“ (Luigi di Ghisallo) ging das gelungene Adventskonzert zu Ende.

Mehr von Aachener Zeitung